Rhein-​Kreis Neuss: Heimaufsicht berät Meridias-​Seniorenzentren nach Führungswechsel

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Nach dem Führungswechsel in den Meridias-​Seniorenhäusern wol­len der Rhein-​Kreis Neuss als zustän­dige Heimaufsicht (WTG-​Behörde) und die bei­den Einrichtungen in Meerbusch-​Strümp wei­ter in engem Kontakt bleiben.

Wie jetzt bei einem erneu­ten Treffen in Strümp ver­ein­bart wurde, wird der Kreis dem neuen Führungsteam in der Anlaufphase bera­tend zur Seite ste­hen. „Ziel ist es“, berich­tet Kreisdirektor und Kreissozialdezernent Dirk Brügge, „die in den bei­den Häusern erreich­ten Standards zu halten“.

Dazu werde es eine offene und direkte Kommunikation zwi­schen Heimaufsicht und der neuen Geschäftsführung geben, die bei dem Gesprächstermin durch Markus Speckenbach ver­tre­ten war. Weitere Teilnehmer für den Rhein-​Kreis Neuss waren neben Brügge, Sozialamtsleiter Siegfried Henkel und Heimaufsicht-​Verantwortlicher Marcus Mertens.

Für die Seniorenhäuser waren auch die neue Einrichtungsleiterin Vanessa Bernat und der Heimbeirat zuge­gen. Wie den Kreisvertretern bei dem Austausch bestä­tigt wurde, wird die Meridias-​Rheinstadtpflegehaus Meerbusch GmbH Betreibergesellschaft für die bei­den Seniorenhäuser bleiben. 

(23 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)