Rommerskirchen: Erweiterung der Kindertagesstätte „Kleine Strolche“ Hoeningen eingeweiht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Rommerskirchen wächst und – was beson­ders erfreu­lich ist – die Zahl der Kinder nimmt zu. Das hat meh­rere Ursachen. 

Neben dem Zuzug von jun­gen Familien in den Neubaugebieten wer­den auch immer mehr Bestandsimmobilien von älte­ren Bürgerinnen und Bürgern an junge Familien ver­kauft. Last but not least steigt auch die Geburtenrate wie­der an.

Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Rommerskirchen erfreut sich unge­bro­che­ner Beliebtheit als Wohnstandort. Das hängt nicht zuletzt mit dem sehr guten Bildungs- und Betreuungsangebot zusam­men, in das wir regel­mä­ßig viel Geld inves­tie­ren und wo wir auf enga­gierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bauen können.”

Foto: Gemeinde
Foto: Gemeinde

Um dem stei­gen­den Bedarf an Kita -. Plätzen gerecht zu wer­den, wurde jetzt – nach­dem im Sommer bereits die neue Kindertagesstätte „Gillbachwichtel” ihren Betrieb auf­ge­nom­men hat – die dritte Gruppe der Kindertagesstätte „Kleine Strolche” in Hoeningen als Gruppe für Kinder von 3 bis 6 Jahren eröffnet.

Die neue Gruppe ent­stand im Gebäudebestand auf der ers­ten Etage des Gebäudes. Zu den Gesamtkosten in Höhe von 75.000 € erhielt die Gemeinde eine Landesförderung von 21.600 € und eine Kreisförderung von 23.000 €.

Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „In der Kindertagesstätte „Kleine Strolche” bin ich selbst als Kind gewe­sen. Es ist für mich ganz beson­ders schön zu sehen, wie präch­tig sich die Einrichtung ent­wi­ckelt hat. Die Investitionen der letz­ten Jahre waren gut ange­leg­tes Geld.”

(12 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)