Dormagen: Kein Altreifen-​Granulat auf Kunstrasenplätzen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Beim Bau der heu­ti­gen Kunstrasenplätze im Stadtgebiet ist kein Gummigranulat aus Altreifen ver­wen­det worden. 

Darauf weist die Stadtverwaltung vor dem Hintergrund der Diskussion über mög­li­che Krebsgefahren durch die Weichmacheröle in dem Recyclingmaterial hin. „Wir haben aus­schließ­lich Neugranulat verwendet.

Dies gilt auch schon für den Bau des Kunstrasenplatzes in Nievenheim vor über zehn Jahren“, sagt Sportserviceleiter Bernd Lewerenz. Besorgte Bürger hat­ten sich wegen der Medienberichterstattung über gesund­heit­li­che Gefahren für die Fußballer an die Verwaltung und an Ratsmitglieder gewandt.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)