Rhein-​Kreis Neuss: Ergebnis kreis­wei­ter Polizeikontrollen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Seit Dienstagvormittag (22.11.) kon­trol­liert die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss Verkehrsteilnehmer und fahn­det ver­stärkt nach über­re­gio­nal agie­ren­den Straftätern. 

Im Fokus der Beamtinnen und Beamten steht aber auch die Verkehrssicherheit, so dass fest­ge­stellte Verstöße kon­se­quent geahn­det wer­den. Die bis­he­rige Bilanz an ins­ge­samt 13 Kontrollstellen im gesam­ten Kreisgebiet beläuft sich auf 2827 kon­trol­lierte Fahrzeuge und 150 Verwarnungen bezie­hungs­weise Bußgelder (Gurtpflicht miss­ach­tet, Geschwindigkeitsübertretungen, Handybenutzung wäh­rend der Fahrt,...).

Mit einem offen­bar gefälsch­ten Führerschein fiel ein Autofahrer auf, den neben einer Anzeige, wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis nun auch Ermittlungen wegen des Verdachts der Urkundenfälschung erwarten.

Zwei wei­tere Verkehrsteilnehmer müs­sen sich einem Strafverfahren stel­len, weil sie ohne gül­tige Fahrerlaubnis unter­wegs waren.

Die Polizei stellte im Rahmen ihrer Kontrollen zudem Drogen bei einem Verdächtigen fest. Die Sicherstellung der Betäubungsmittel und eine Strafanzeige folgten.

Neben der Ahndung von Verkehrsverstößen und der Feststellung von Straftaten besteht der Zweck der durch­ge­führ­ten Kontrollen auch darin, den Druck auf rei­sende Täter zu erhö­hen und gewon­nene Erkenntnisse zu ver­däch­ti­gen Fahrzeugen und Personen im Zuge wei­te­rer Ermittlungen zu nutzen.

Zudem appel­liert die Polizei an alle Bürgerinnen und Bürger, ver­däch­tige Beobachtungen sofort über den Notruf 110 zu mel­den. So kön­nen die betref­fen­den Personen und Fahrzeuge vor Ort über­prüft, Taten ver­hin­dert und gege­be­nen­falls sogar Täter auf fri­scher Tat fest­ge­nom­men werden.

Auch nach dem heu­ti­gen Fahndungs- und Kontrolltag wird die Bekämpfung der Wohnungseinbruchkriminalität ein zen­tra­les Thema der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss bleiben.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)