Kaarst: Wohnungseinbrecher unter­wegs – Polizei geht Zeugenhinweisen zu Verdächtigen nach

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – An der Broicherdorfstraße schlug am Samstag (19.11.), gegen 18:10 Uhr, ein auf­merk­sa­mer Zeuge Einbrecher in die Flucht. 

Er bemerkte die bei­den ver­däch­ti­gen Männer, als diese zunächst an einer Nachbarwohnung klin­gel­ten und anschlie­ßend um das Haus auf den Hof schli­chen und sich Handschuhe über­zo­gen. Auf Ansprache flüch­te­ten die Unbekannten.

Gegenüber der Polizei beschrieb der Zeuge die Tatverdächtigen wie folgt:

  • Einer der Männer war 25 bis 30 Jahre alt, dun­kel geklei­det, hatte einen Schnäuzer und Handschuhe an. Er sprach mit aus­län­di­schem Akzent.
  • Sein Komplize war etwa 20 bis 25 Jahre alt, eben­falls dun­kel geklei­det und hatte dunkle, zurück­ge­gelte, kurze Haare.

Am Samstag (19.11.), zwi­schen 14 und 19 Uhr, hebel­ten Einbrecher das Fenster eines Einfamilienhaus an der Rosenstraße aus dem Rahmen. Im Haus durch­such­ten sie in sämt­li­chen Zimmern Schränke, Schubladen und Behältnisse. Ihre Beute war Schmuck und Bargeld.

An der Kleinsiebstraße ver­schaff­ten sich Täter zwi­schen Samstag (19.11.); 17 Uhr und Sonntag (20.11.); 10 Uhr, gewalt­sam über eine Balkontür Zutritt zum ers­ten Obergeschoss eines Hauses. Bei ihrer Suche stie­ßen die Diebe auf Uhren.

Weniger Erfolg hat­ten zwei Verdächtige, die sich am Sonntag (20.11.), gegen 14 Uhr, an einer Haustür an der Maubisstraße zu schaf­fen mach­ten. Ein Zeuge bemerkte das Treiben. Als er die Männer ansprach, ent­fern­ten diese sich. Von den Tatverdächtigen ist nur bekannt, dass einer etwa 180 Zentimeter groß war und eine blaue Jeans, ein dunk­les Basecap und eine kamel­haar­far­bene (beige) Jacke trug. Sein Komplize hatte dunk­les Haar.

Die Polizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und bit­tet mög­li­che Zeugen, die Hinweise zu einer der bei­den Taten machen kön­nen, sich bei der Kripo unter der Telefonnummer 02131–3000 zu melden.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)