Neuss: Morgensternsheide – Brücke über A57 soll pro­be­weise gesperrt werden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Kaarst – Die Brücke über die Autobahn A57 von der Morgensternsheide nach Kaarst soll im Zuge eines Verkehrsversuchs für neun bis zwölf Monate gesperrt wer­den, so infor­mierte jetzt die Verwaltung in der Sitzung des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung. 

Hintergrund ist die Eröffnung des IKEA-​Neubaus im Sommer nächs­ten Jahres in Kaarst und der Versuch, Schleichverkehre zu dem Möbelhaus über den klei­nen Ortsteil Morgensternsheide zu verhindern.

Die regu­läre Zufahrt zu dem neuen IKEA Einrichtungshaus wird auf Kaarster Stadtgebiet über die zur Zeit noch im Bau befind­li­che Erschließungsstraße K37n und die Anbindung an die A57 erfolgen.

Wenngleich die pro­be­weise Sperrung der Brücke auch mit Problemen ver­bun­den ist, hat man sich im Neusser Rathaus auf­grund der befürch­te­ten gro­ßen Lärm- und Abgasbelastung der Bewohner der Morgensternsheide im Falle der Offenlassung des Holzbüttgener Weges zu die­ser Maßnahme entschlossen.

Betroffen sind jen­seits der Autobahn A57 auf Neusser Stadtgebiet die Anwohner der Straße Auf dem Berg/​An der Hecke, die dann einen Umweg in Kauf neh­men müs­sen, um nach Neuss zu gelangen.

Der Verkehrsversuch muss noch vom Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-​Westfalen geneh­migt wer­den. Danach könnte das Vorhaben Anfang 2017 nach Beratung im Planungsausschuss vom Rat beschlos­sen werden.

Der "Umweg" für Anwohner. Karte: OpenStreetMap
Der „Umweg” für Anwohner. Karte: OpenStreetMap
(10 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)