Rhein-​Kreis Neuss: Neue Version der Gesundheits-​App klärt über Krankenhaus-​Keime auf

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die neue Version einer Gesundheits-​App klärt jetzt über Krankenhaus-​Keime auf. 

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, Karsten Mankowsky, der Gesundheitsdezernent des Rhein-​Kreises Neuss, Dr. Silvia Eller vom Gesundheitsamt und Tobias Schellhorn von der Informations- und Kommunikationstechnologie prä­sen­tier­ten die Smartphone-​Applikation im Kreishaus Grevenbroich.

Hintergrund des neuen Angebots ist das Engagement des Gesundheitsamtes des Rhein-​Kreises Neuss im Projekt „EurHealth-​1Health“ gegen Infektionen, die durch beson­ders resis­tente Mikroorganismen ver­ur­sacht wer­den. Wichtige Erreger die­ser Gruppe sind der Krankenhaus-​Keim MRSA und ver­schie­dene Bakterien, die von den Medizinern als mul­ti­re­sis­tente gram­ne­ga­tive Stäbe bezeich­net wer­den. Infektionen mit die­sen Keimen kön­nen durch Antibiotika-​Resistenzen oft­mals nur schwer behan­delt werden.

Patienten und Angehörige sind häu­fig nach einem posi­ti­ven MRSA-​Befund unsi­cher und haben Fragen zur Übertragung, zur Sanierung oder zur Isolierung der Patienten. Aus die­sem Grund hat das Gesundheitsamt die „MRSApp“ wei­ter­ent­wi­ckelt. In die­ser Smartphone-​Applikation fin­den sich ziel­grup­pen­ge­recht auf­ge­ar­bei­tete Informationen. In der neuen Version wur­den das Erregerspektrum und die Sprachoptionen ausgeweitet.

Es wird exakt beschrie­ben, wie Infektionen mit mul­ti­re­sis­ten­ten Erregern ver­mie­den wer­den kön­nen. Kurze Video-​Sequenzen zei­gen anschau­lich, wie Hände des­in­fi­ziert oder Schutzkleidungstücke ange­legt wer­den. Auch die Durchführung eines MRSA-​Abstrichs und einer Sanierungsbehandlung wird erläutert.

Die „MRSApp“ ist kos­ten­los im Appstore erhält­lich oder online unter http://​mrsapp​.rhein​-kreis​-neuss​.de.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)