Rhein-​Kreis Neuss: Nach Geschäftsführerwechsel – Heimaufsicht im Gespräch mit Meridias-​Seniorenzentren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Rhein-Kreis Neuss, Meerbusch – Ein Führungswechsel in den Meridias-Seniorenhäusern in Meerbusch-Strümp hat bei Mitarbeitern, Bewohnern und Angehörigen für Verunsicherung gesorgt.

Grund genug für den Rhein-Kreis Neuss, der als zuständige Heimaufsicht von den Sorgen der Menschen gehört hat, der Einrichtung heute einen Besuch abzustatten.

Der Besuch hatte das Ziel, die neuen Leitungskräfte vor Ort kennenzulernen, den persönlichen Kontakt herzustellen und die allgemeine Situation zu beleuchten. Wie Marcus Mertens, beim Kreissozialamt verantwortlich für die Heimaufsicht, nach dem Termin berichtet, sei kein Anlass zu Beanstandungen im Sinne des Wohn- und Teilhabegesetzes erkennbar gewesen.

Damit das so bleibt, wollen der Kreis und die Meridias Rheinstadtpflegehaus Meerbusch GmbH weiter in Kontakt bleiben. So wird der neue Geschäftsführer Hans Heckmann schon nächste Woche zu einem Gesprächstermin im Kreishaus in Grevenbroich erwartet, an dem auch Kreisdirektor und Kreissozialdezernent Dirk Brügge teilnehmen wird.

(10 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)