Rhein-​Kreis Neuss: Nach Geschäftsführerwechsel – Heimaufsicht im Gespräch mit Meridias-Seniorenzentren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss, Meerbusch – Ein Führungswechsel in den Meridias-​Seniorenhäusern in Meerbusch-​Strümp hat bei Mitarbeitern, Bewohnern und Angehörigen für Verunsicherung gesorgt. 

Grund genug für den Rhein-​Kreis Neuss, der als zustän­dige Heimaufsicht von den Sorgen der Menschen gehört hat, der Einrichtung heute einen Besuch abzustatten.

Der Besuch hatte das Ziel, die neuen Leitungskräfte vor Ort ken­nen­zu­ler­nen, den per­sön­li­chen Kontakt her­zu­stel­len und die all­ge­meine Situation zu beleuch­ten. Wie Marcus Mertens, beim Kreissozialamt ver­ant­wort­lich für die Heimaufsicht, nach dem Termin berich­tet, sei kein Anlass zu Beanstandungen im Sinne des Wohn- und Teilhabegesetzes erkenn­bar gewesen.

Damit das so bleibt, wol­len der Kreis und die Meridias Rheinstadtpflegehaus Meerbusch GmbH wei­ter in Kontakt blei­ben. So wird der neue Geschäftsführer Hans Heckmann schon nächste Woche zu einem Gesprächstermin im Kreishaus in Grevenbroich erwar­tet, an dem auch Kreisdirektor und Kreissozialdezernent Dirk Brügge teil­neh­men wird. 

(12 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)