Rhein-​Kreis Neuss: Gewässerschau in Korschenbroich – Experten neh­men den Trietbach unter die Lupe

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss, Korschenbroich – Die Untere Wasserbehörde des Rhein-​Kreises Neuss führt am Mittwoch, 23. November, gemein­sam mit dem Niersverband eine Gewässerschau ent­lang des Trietbachs in Korschenbroich durch. 

Hintergrund ist das Wassergesetz des Landes Nordrhein-​Westfalen. Es for­dert sol­che Begehungen in regel­mä­ßi­gen Abständen.

Die Gewässerschau ist eine Besichtigung und bezieht die Ufer sowie das für den Hochwasserschutz und für die öko­lo­gi­sche Funktion not­wen­dige Umfeld mit ein. Sie dient dazu, Probleme und Gefahren fest­zu­stel­len und deren Beseitigung ein­zu­lei­ten. Gefahrenquellen kön­nen bei­spiels­weise Ablagerungen, die den Wasserabfluss behin­dern, oder auch die Lagerung von gefähr­li­chen Stoffen in Gewässernähe sein.

Durch die Gewässerschau soll ein Beitrag zur Verringerung und Vermeidung von Hochwasserrisiken für die Anwohner des Trietbachs geleis­tet wer­den. Gleichzeitig wer­den Beeinträchtigungen der öko­lo­gi­schen Funktionen beseitigt.

Am 23. November wird der Abschnitt zwi­schen Trietenbroich und dem Bereich „Bahnlinie Mönchengladbach – Neuss/​Landstraße 381“ besich­tigt. Zur ord­nungs­ge­mä­ßen Durchführung der Gewässerschau kann es not­wen­dig sein, Privatgrundstücke sowie Anlagen zu betre­ten, wozu die zustän­dige Behörde und die von ihr Beauftragten laut Wasserhaushaltsgesetz grund­sätz­lich berech­tigt sind. Die Untere Wasserbehörde bat die Anwohner und Anlieger um Verständnis.

(23 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)