Jüchen: Kindertagesstätte Sausewind – 6. Kindergartengruppe eröffnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Am 4. November wurde die 6. Gruppe der inte­gra­ti­ven Kindertagesstätte Sausewind auf der Gartenstraße 13 a im ehe­ma­li­gen Fußballumkleidebereich offi­zi­ell eröffnet. 

Aufgrund der erfolg­ten Anmeldungen für das neue Kindergartenjahr hät­ten ansons­ten über 20 Kinder kei­nen Kita-​Platz erhal­ten. Damit wurde auch die ver­waiste ehe­ma­lige Fußballumkleidekabine einer neuen und geeig­ne­ten Nutzung zuge­führt. Die neue Gruppe liegt nur einige hun­dert Meter vom Hauptgebäude der Kita Sausewind auf der Weststraße entfernt.

Fortan ste­hen an der gemein­de­ei­ge­nen Kita Sausewind ins­ge­samt 115 Plätze, davon ca. 30 Plätze für Unter-​Dreijährige und 10 – 12 Plätze für Kinder mit Förderbedarf zur Verfügung. Die neue, voll funk­ti­ons­fä­hige kleine alters­ge­mischte Gruppe umfasst einen Gruppenraum mit Nebenraum, Schlafraum sowie Mitarbeiterraum, eine Ausgabeküche und eigene sani­täre Einrichtungen.

Ca. 100 Besucher nutz­ten am Freitagnachmittag die Gelegenheit, die neue Gruppe genauer in Augenschein zu neh­men. Hierzu gehör­ten ins­be­son­dere Eltern, Großeltern und Nachbarn. Bürgermeister Harald Zillikens eröff­nete um 15 Uhr den Tag der offe­nen Tür und zeigte sich erfreut über das große Interesse. Eine Überraschung hat­ten die Kinder aus dem Hauptstandort Weststraße vor­be­rei­tet. Sie tru­gen für die Kinder der neuen Gruppe ein Lied, beglei­tet von ihren Erzieherinnen, vor.

Auch Jürgen Hansen, Leiter der Kita, war posi­tiv von der Resonanz über­rascht. Für ihn ist beson­ders wich­tig, dass die neue Gruppe von den Kindern spon­tan gut ange­nom­men wurde und sich alle wohl füh­len. Die Gesamtkosten der Maßnahme lie­gen bei rd. 300.000 Euro.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)