Meerbusch: Bauarbeiten am Hohegrabenweg

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich – Aktuell erneu­ern die Wirtschaftsbetriebe Meerbusch im Bereich des Hohegrabenweges Trinkwasser- und Gasleitungen. Darüber hin­aus wer­den bestehen­den Gebäude mit neuen Hausanschlüssen für Gas- und Wasser versehen. 

Diese Arbeiten wur­den not­wen­dig, weil die bestehen­den Leitungen auf­grund ihres Alters sanie­rungs­be­dürf­tig waren. In den letz­ten Jahren gab es bereits meh­rere, grö­ßere Wasserrohrbrüche in die­sem Gebiet.

Unter den Bürgersteigen am Hohegrabenweg lie­gen bereits Leitungen pri­va­ter Telefonanbieter, so dass die wbm mit ihren Leitungen unter die Fahrbahndecke aus­wei­chen muss. Diese Maßnahmen füh­ren bedau­er­li­cher­weise zu Verkehrsbehinderungen, ins­be­son­dere zu den Hauptverkehrszeiten.

Uns ist bewusst, dass diese Baumaßnahme beson­ders zu Beginn der dunk­len und auch reg­ne­ri­schen Jahreszeit alle Anwohnern und Verkehrsteilnehmern viel Geduld abver­langt. Wir geben unser Bestes, um die Bauarbeiten pünkt­lich bis Ende November zu been­den“, ver­si­chert Rainer Scharl, tech­ni­scher Leiter der Wirtschaftsbetriebe Meerbusch. 

Am 31. Oktober musste auf­grund eines Wasserrohrbruchs inner­halb der Baustelle das Wasser kurz­fris­tig abge­stellt wer­den. Bei einem Rohrbruch auf dem Hohegrabenweg in der Vergangenheit lie­fen einige Keller voll Wasser. „Das ist für die Betroffenen beson­ders unan­ge­nehm und mit viel Aufwand ver­bun­den. Aus genau die­sen Gründen wer­den die Leitungen in die­sem Gebiet jetzt durch uns aus­ge­tauscht“, nimmt Vertriebsleiter Mario Sagner Stellung.

Trotz des erneu­ten Wasserrohrbruchs wird der Zeitplan zur Fertigstellung des ers­ten Bauabschnitts vor­aus­sicht­lich ein­ge­hal­ten. Rainer Scharl ist zuver­sicht­lich: „Anfang Dezember soll­ten wir fer­tig sein“. Je nach Witterung wer­den die wbm mit dem wei­te­ren Ausbau im Januar 2017 beginnen.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)