Jüchen: Nachbericht zur Hubertusmesse des Bürgerschützen- und Heimatvereins

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Jüchen – Auch in diesem Jahr fanden wieder zahlreiche Besucher bei herbstlichen Temperaturen den Weg in den Innenhof des Haus Katz.

Schließlich hat man nicht oft Gelegenheit eine katholische Messe unter freiem Himmel zu feiern. „Das Wetter zur Hubertusmesse war in den vergangenen 20 Jahren noch nie schlecht“, meinte Pfarrer Ulrich Clancett. Fackelträger und Kerzen in den Fenstern des Herrenhauses schufen einen andächtigen Rahmen für die Eucharistiefeier.

Foto: Privat
Foto: Privat

Vor dem Altar und dem stimmungsvoll beleuchteten Herrenhaus ragte das Geweih eines kapitalen Hirsches empor. Bei der Gestaltung der Messe unterstützten Thomas Lindgens, Präsident des BSHV Jüchen und Prof. Dr. Eva-Maria Kremer, Leiterin des Hegerings 3 in der Kreisjägerschaft Neuss den Celebranten mit ihren Wortbeiträgen.

Musikalisch eindrucksvoll spielte das Jagdhornbläsercorps Rheydt und ließ die aufsteigende Kälte zeitweise vergessen. Zu den Gästen zählten natürlich auch das amtierende Königspaar S.M. Dirk Genenge r und I.M. Manuela mit ihren Ministern und ihrem Königszug „Grüne Husaren“.

Die Mitglieder des BSHV-Vorstands hielten im Anschluss an die Messe Wildfrikadellen, heiße Würstchen und Glühwein bereit.

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.