Grevenbroich: Vorlesetag in der Stadtbücherei

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Vorlesen ist wich­tig – wo weiß man das bes­ser als in Bibliotheken? Und so wird auch die Stadtbücherei zum Schauplatz einer Aktion zum Deutschen Vorlesetag 2016, der in die­sem Jahr am Freitag, 18. November began­gen wird. 

Die gemein­same Initiative von der Wochenzeitung „Die Zeit“, der Stiftung Lesen und der „Deutsche Bahn Stiftung“ kann mitt­ler­weile all­jähr­lich deutsch­land­weit 100.000 Vorleserinnen und Vorleser mobi­li­sie­ren, die kleine und große Zuhörer für ihre Geschichten begeistern. 

Gemeinsam mit der Initiative „Recht auf Spiel“, einem Team aus Freiwilligen, die sich in der Flüchtlingshilfe enga­gie­ren, lädt die Stadtbücherei am Samstag, 19. November 2016 ab 12:00 Uhr kleine und große, deut­sche und aus­län­di­sche Zuhörerinnen und Zuhörer auf die Stadtparkinsel ein. Dort wird zunächst die Geschichte „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-​Exupéry vor­ge­stellt, eine poe­ti­sche und anrüh­rende Geschichte und zugleich ein Klassiker der Weltliteratur, der für Kinder, Jugendliche und Erwachsene glei­cher­ma­ßen geeig­net ist. Vorgelesen wird in den Sprachen Deutsch, Französisch, Arabisch und Persisch.

Der zweite Text „Drachenläufer“, der sich um 13:30 Uhr anschließt, rich­tet sich an ein erwach­se­nes Publikum. Der Roman von Khaled Hosseini ist in Afghanistan ange­sie­delt und erzählt die Geschichte zweier Jungen aus ganz unter­schied­li­chen Verhältnissen, die eine enge Freundschaft ver­bin­det – bis einer von ihnen einen schreck­li­chen Verrat am ande­ren begeht.

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist kos­ten­los. Weitere Informationen gibt es in der Stadtbücherei auf der Stadtparkinsel oder unter der Telefonnummer 02181 /​608 – 643 sowie bei der Initiative „Recht auf Spiel“, Am Ostwall 16 oder tele­fo­nisch unter der Nummer 157 71278608. 

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)