Dormagen: Bürgergespräch zum Verkehrsentwicklungsplan für die nörd­li­chen Stadtteile

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Stadt Dormagen will den Verkehrsentwicklungsplan für die nörd­li­chen Stadtteile Nievenheim, Ückerath, Delrath, St. Peter, Stürzelberg und Gohr vor­zei­tig fortschreiben. 

Die Ergebnisse der Verkehrszählungen und der aktu­elle Planungsstand wer­den am Dienstag, 29. November, um 18 Uhr in der Mensa der Bertha-​von-​Suttner-​Gesamtschule an der Marie-​Schlei-​Straße vor­ge­stellt. Dazu lädt Bürgermeister Erik Lierenfeld alle inter­es­sier­ten Bürger ein.

Unser gesamt­städ­ti­scher Verkehrsentwicklungsplan stammt aus dem Jahr 2009 und umfasst nor­ma­ler­weise einen Zeitraum von 15 bis 20 Jahren“, erläu­tert der städ­ti­sche Verkehrsplaner Peter Tümmers. Durch das lau­fende Abstimmungsverfahren zum Autobahnanschluss Delrath, die fort­schrei­tende Wohn- und Gewerbeentwicklung sowie die anhal­tend hohe Verkehrsbelastung in der Nievenheimer Ortsmitte sei für die nörd­li­chen Stadtteile jedoch eine vor­zei­tige Fortschreibung erforderlich.

Mit der Planung hat die Stadt das Büro BBW aus Bochum beauf­tragt. Es bear­bei­tet unter ande­rem bereits das Verkehrsgutachten des Rhein-​Kreises Neuss zur Anschlussstelle Delrath und das Gutachten der RWE AG zur Erschließung des Gewerbegebiets am Silbersee. Auch aus der Bürgerschaft und der Kommunalpolitik sind in der Vergangenheit schon zahl­rei­che Vorschläge zur Verkehrsentlastung gekom­men – so etwa der Bau von Umgehungsstraßen.

Diese Fragen sol­len in der Diskussion mit der Bürgerschaft eben­falls wei­ter ver­tieft und im Rahmen des Planungsverfahrens dann auf ihre Wirkung unter­sucht wer­den“, kün­digt Bürgermeister Lierenfeld an.

(11 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)