Kaarst: Kreisstraßenbauausschuss – K37n soll im Frühjahr für den Verkehr frei­ge­ge­ben werden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss, Kaarst – Der Bau der Kreisstraße 37n zur Erschließung des Gewerbegebiets „Kaarster Kreuz“ mit dem neuen Ikea-​Einrichtungshaus kommt gut voran. 

Diese Bilanz zogen Dezernent Bijan Djir-​Sarai und Tiefbauamtsleiter Arnd Ludwig im Nahverkehrs- und Straßenbauausschuss des Rhein-​Kreises Neuss, der in Grevenbroich unter Vorsitz von Harald Holler tagte.

Die Gesamtbauzeit wird 24 Monate betra­gen, so dass mit der Fertigstellung und Verkehrsfreigabe der Maßnahme vor­aus­sicht­lich im März/​April 2017 gerech­net wer­den kann, soweit die Witterungsbedingungen dies zulas­sen“, heißt es im Sachstandsbericht für die zustän­di­gen Politiker.

Insgesamt 16 Fertigteile mit einer Länge von bis zu 25 Metern für die K 37n-​Brücke sind im August mit zwei Kränen ein­ge­bracht wor­den. Das Brückenbau-​Projekt wird noch einen Zeitraum von sechs bis acht Wochen erfor­dern und damit vor­aus­sicht­lich Ende des Jahres bis auf kleine Restarbeiten fer­tig gestellt sein.

Daran anschlie­ßend wer­den zwi­schen Mitte Januar und Ende März 2017 der Umbau des Knotenpunkts Gümpgesbrücke/​L 390/​Regiobahn/​K 37n, die Errichtung sowie Inbetriebnahme der noch aus­ste­hen­den Ampeln und die umfang­rei­chen Markierungs- und Beschilderungsarbeiten erfol­gen“, berich­te­ten die Fachleute der Kreisverwaltung.

Eine öffentlich-​private Partnerschaft macht das 15-​Millionen-​Euro-​Vorhaben „Kreisstraße 37n“ mög­lich. Zwei Millionen hat der Grunderwerb gekos­tet, 13 Millionen betra­gen die Baukosten. Der Rhein-​Kreis Neuss finan­ziert neun Millionen Euro, die Stadt Kaarst und die Firma Ikea bezah­len jeweils drei Millionen. Die K 37n wird 1220 Meter lang und allee­ar­tig bepflanzt werden.

Im Dezember 2012 wurde der ent­spre­chende Bebauungsplan als pla­nungs­recht­li­che Grundlage für die K 37n offen­ge­legt. Ab Juni 2013 erfolg­ten die Abstimmungsgespräche mit der Regiobahn, dem Nordkanalverband, Straßen.NRW, dem Landschaftsverband Rheinland sowie ver­schie­de­nen Dezernaten der Bezirksregierung Düsseldorf. Im Dezember 2013 schlos­sen der Rhein-​Kreis Neuss, die Stadt Kaarst und die Firma Ikea ihre Finanzierungsvereinbarung. Anfang 2015 began­nen die ers­ten Arbeiten.

(23 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)