Verkehrsunfall auf der A46 – Polizei stellt zwei gestoh­lene Motorräder sicher

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst, Neuss (ots) – Am frü­hen Dienstagmorgen (25.10.) ereig­nete sich auf der Autobahn 46 in Richtung Heinsberg ein schwe­rer Verkehrsunfall. 

Vermutlich in Folge eines inter­nis­ti­schen Notfalles ver­lor der Fahrer eines VW Multivan in einer Langzeitbaustelle zwi­schen dem Autobahndreieck Holz und dem Autobahnkreuz Wanlo, die Kontrolle über sein Fahrzeug und lenkte es gegen die Stahlleitwand. Von dort prallte er gegen zwei wei­tere Autos, dar­un­ter einen Sattelauflieger. Der zunächst unbe­kannte Fahrer des Multivans ver­starb an der Unfallstelle.

Im Laderaum des Kleintransporters ent­deck­ten die Beamten unter ande­rem zwei Motorräder der Marken BMW und KTM. Ermittlungen zufolge, waren die bei­den Kräder in der Nacht aus einer Tiefgarage in Kaarst gestoh­len worden.

Weiterhin stellte sich her­aus, dass es sich bei den am VW ange­brach­ten Kennzeichen um Doubletten (gefälschte Kennzeichen) han­delte. Mittlerweile konnte der Verstorbene iden­ti­fi­ziert wer­den. Nach den bis­he­ri­gen Ermittlungen der steht fest, dass es sich um einen 68 Jahre alt gewor­de­nen Mann aus dem Raum Aachen handelt.

Der Senior war bei der Polizei kein unbe­schrie­be­nes Blatt. Ihm wur­den in den ver­gan­ge­nen Jahren eine Vielzahl von Straftaten wegen Fahrzeug- und Motorraddiebstählen vorgeworfen.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)