Rommerskirchen: Mängelmelder – seit zwei Jahren ein klasse Bürgerservice

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Im Oktober 2014 ging unter Bürgermeister Dr. Martin Mertens der Mängelmelder in der Gemeinde Rommerskirchen an den Start. 

Der ITK-​unterstützte Service bie­tet Rommerskirchener Bürgerinnen und Bürgern die Chance, ent­deckte Mängel schnell, unkom­pli­ziert und unbü­ro­kra­tisch der Gemeindeverwaltung zu mel­den. Dies geschieht ent­we­der über die Homepage der Gemeinde oder bequem per Smartphone-App.

Der neu­ar­tige Service hat den klas­si­schen Telefonannahmedienst quasi ver­drängt. Es freut mich, dass auch viele Senioren den kur­zen Kommunikationsweg zum Rathaus über den Mängelmelder nut­zen”, stellt Bürgermeister Dr. Mertens zufrie­den fest. „Die Bürger kön­nen somit der Gemeinde Rommerskirchen dabei hel­fen, die Dinge zu ver­bes­sern. Mit der Mängelmelder-​App kön­nen sie Mängel und Ärgernisse sofort durch ein Foto doku­men­tie­ren. Per GPS wird die aktu­elle Position auto­ma­tisch ermit­telt und ihr Anliegen an die Gemeinde Rommerskirchen weitergeleitet.“

Nachdem die Meldung bei der Gemeinde Rommerskirchen ein­ge­gan­gen ist, wird diese an die zustän­dige Stelle wei­ter­ge­lei­tet. Seit Inbetriebnahme des Mängelmelders sind rund 200 Meldungen bei der Gemeinde ein­ge­gan­gen. „Meistens geht es hier­bei um ver­blasste Verkehrszeichen, Straßenschäden oder wil­den Müll”, schil­dert der Leiter des Tiefbauamts Rudolf Reimert. Dort wer­den alle ein­ge­hen­den Meldungen gesammelt. 

Eine Rommerskirchener Besonderheit ist, dass Meldungen über defekte Straßenbeleuchtung sofort und ohne einen Umweg über die Verwaltung an den zustän­di­gen Dienstleister wei­ter­ge­lei­tet wird. Dieser tauscht die defek­ten Glühbirnen dann aus. Durch diese direkte Vernetzung wird die unnö­tige Entstehung von Angsträumen ver­hin­dert”, berich­tet Dr. Mertens abschließend. 

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)