Neuss: Privater Wohnraum gesucht – Stadt Neuss mie­tet wie­der Wohnungen an

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Zahl der Flüchtlinge, die mit einer län­ger­fris­ti­gen Aufenthaltsperspektive nach Neuss kom­men, wird in den nächs­ten Monaten wie­der deut­lich steigen. 

Allerdings haben aber auch viele andere, oft­mals benach­tei­ligte, Bevölkerungsgruppen immer häu­fi­ger Schwierigkeiten, ihren Wohnraum zu hal­ten. Obdachlosigkeit trifft man­che Menschen völ­lig unver­schul­det Dabei haben Alleinerziehende mit Kindern beson­ders oft das Nachsehen. Auch diese Teile der Neusser Gesellschaft brau­chen Unterstützung.

Zur Unterbringung von Asylbewerbern hat die Stadt Neuss Ende 2015 /​Anfang 2016 viele Wohnungen selbst ange­mie­tet und dabei durch­ge­hend gute Erfahrungen gemacht. Die Nutzung leer­ste­hen­den Wohnraums ist die am schnells­ten ver­füg­bare und wirt­schaft­lich sinn­vollste Alternative, den Menschen kurz­fris­tig zu hel­fen. Städtische Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter ent­schei­den, wel­che Familien in den freien Wohnungen unter­ge­bracht wer­den. Sie wer­den auch die Betreuung der Menschen vor Ort sicher­stel­len. Sollte daher jemand über eine freie Wohnung ver­fü­gen und hel­fen wol­len, kann er sich direkt mit den zustän­di­gen Stellen im Sozialamt in Verbindung setzen.

Die Stadt Neuss wird bei einer Anmietung selbst als Mieter auf­tre­ten und ent­spre­chende Mietzahlungen unmit­tel­bar leis­ten. Dabei ist die Stadt Neuss an Mietobergrenzen (Kaltmiete zzgl. Nebenkosten ohne Aufwendungen für Heizung) gebun­den, um eine Anerkennung der Unterkunftskosten sicherzustellen.

2016-10-21_ne_miete-wohnungen

Ansprechpartner im Sozialamt der Stadt Neuss sind für Flüchtlinge Sandra Lippe und Dirk Witte, für Obdachlose Ernst Goertz. Sandra Lippe ist tele­fo­nisch unter der Rufnummer 02131–905094 oder per Email an sandra.lippe@stadt.neuss.de zu errei­chen. Dirk Witte hat die Telefonnummer 02131–41180 und die Emailadresse dirk.witte@stadt.neuss.de. Der Ansprechpartner bei Obdachlosigkeit, Ernst Goertz, hat die Rufnummer 02131–905003 oder kann per Email an ernst.goertz@stadt.neuss.de ange­schrie­ben werden.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)