Neuss: Anrufer gab sich fälsch­li­cher­weise als Polizist aus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Derikum (ots) – Am Dienstagnachmittag (11.10.), gegen 15 Uhr, erhielt eine Seniorin aus Derikum einen ver­däch­ti­gen Anruf. 

Der Mann am ande­ren Ende der Leitung gab sich als Polizist aus und erklärte, die Seniorin war­nen zu wol­len. Möglicherweise würde in Kürze in ihre Wohnung ein­ge­bro­chen. Er fragte kon­kret nach Wertgegenständen und bot an, diese in Verwahrung zu neh­men, damit sie nicht gestoh­len wer­den könnten.

Die Frau schöpfte Verdacht, ging rich­ti­ger­weise nicht auf das Ansinnen des Unbekannten ein und infor­mierte die Polizei in Neuss. Bei dem Anrufer han­delte es sich nicht um einen Polizeibeamten, son­dern offen­sicht­lich um einen Betrüger, der es auf Bargeld und Schmuck abge­se­hen haben dürfte.

Die Erfahrung der Polizei zeigt, dass sol­che Betrüger sehr ein­falls­reich sind, um an Hab und Gut ihrer Opfer zu kom­men. Beispielsweise bewir­ken sie mit einem tech­ni­schen Trick, dass im Telefondisplay die Notrufnummer 110 zu sehen ist und so der Eindruck ver­mit­telt wird, die „echte” Polizei wäre am Apparat.

Wichtiger Hinweis: Wenn die Polizei Sie anruft, wird nie­mals die „110” im Display zu sehen sein.

Rufen Sie beim gerings­ten Zweifel bei der Behörde an, von der die angeb­li­che Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst her­aus oder las­sen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finan­zi­el­len Verhältnissen preis. Übergeben Sie nie­mals Geld oder Wertsachen an unbe­kannte Personen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)