NRW-​Geobasisdaten sind ab 2017 kos­ten­frei online abrufbar

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



(mik​.nrw​.de) Ab dem 1. Januar 2017 ste­hen die digi­ta­len NRW-​Geobasisdaten auf dem Landesportal Open​.NRW kos­ten­frei zur Verfügung. Dazu zäh­len bei­spiels­weise Karten oder Luftbilder von Flüssen, Straßen, Grundstücken und Gebäuden. 

Die Daten wer­den von den Katasterbehörden und der für die Landesvermessung zustän­di­gen Bezirksregierung Köln erho­ben. „Land und Kommunen ver­zich­ten auf die Gebühren für amt­li­che Geobasisdaten. Damit stär­ken wir vor allem die Gründer-​Szene”, sagte Innenminister Ralf Jäger. „Denn diese Daten sind für Unternehmer ein wert­vol­les Gut.”

Mit die­sem Service setzt die Landesregierung ihre digi­tale Strategie für mehr Transparenz, mehr Bürgerbeteiligung und eine bes­ser ver­netzte Zusammenarbeit wei­ter kon­se­quent um. „Genau darum wird es auch beim ers­ten Open.NRW-Kongress am 26. Oktober in Duisburg gehen”, erklärte Jäger. „Wir wer­den da viele tolle Ideen und Projekte sehen”, erwar­tet der Minister, der den Kongress eröff­nen wird.

Auch Wissenschaftsministerin Svenja Schulze wird dort davon berich­ten, wie die Open.NRW-Strategie in ihrem Haus umge­setzt wird. Land und Kommunen unter­zeich­nen bei dem Kongress außer­dem eine Vereinbarung, um ihre digi­tale Zusammenarbeit wei­ter vor­an­zu­trei­ben und zu vertiefen.

(10 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)