Meerbusch: Bauvereinsprojekt „Zu Hause in der Vogelsiedlung“ – Ergebnisse des Architektenwettbewerb

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-Büderich – Der Bauverein Meerbusch plant in der „Vogelsiedlung“ im Süden von Büderich eines sei­ner bis­lang größ­ten Wohnungsbauvorhaben. 

Die in den 1950er Jahren ent­stan­dene Siedlung ist geprägt von groß­zü­gi­gen Grünanlagen. Bisher hat der Bauverein als größ­ter Eigentümer in die­sem Viertel haupt­säch­lich ein­zelne Wohnungen moder­ni­siert; teil­weise wur­den auch ganze Häuser umfang­reich saniert.

Jetzt wurde ein ganz neuer Ansatz gewählt: In Zusammenarbeit mit der Architektenkammer Nordrhein-​Westfalen hat der Bauverein für sein Grundstück zwi­schen dem Amselweg und der Römerstraße (Amselweg 2 – 8) einen Architektenwettbewerb aus­ge­schrie­ben. Ziel des Wettbewerbs war es, Ideen für die Erneuerung des Wohnungsbestandes an der Römerstraße zu erhal­ten. Der Fachbereich Planen und Bauen der Stadt Meerbusch hat den Wettbewerb fach­lich beglei­tet und stand mit einer Fachexpertise zur Verfügung.

Eine sie­ben­köp­fige Jury aus exter­nen Fachleuten, Vertretern der Stadtverwaltung und des Bauvereins wählte aus elf ein­ge­reich­ten Arbeiten die inter­es­san­tes­ten Beiträge aus. Grundlage der Beurteilung der Arbeiten war neben der Architektur und der Wirtschaftlichkeit auch die städ­te­bau­li­che Einbindung der neuen Gebäude als Eingang in die Vogelsiedlung.

Die Preisträgerarbeiten kön­nen von Montag, 10., bis ein­schließ­lich Mittwoch, 19. Oktober, im Technischen Dezernat der Stadtverwaltung an der Wittenberger Straße 21 in Lank-​Latum besich­tigt wer­den. Die Ausstellung ist an Wochentagen jeweils von 8 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.

(50 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)