Korschenbroich: „Insektenhotel“ auf städ­ti­scher Obstwiese in Pesch aufgestellt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich-​Pesch – Eine beson­dere Behausung steht jetzt auf der städ­ti­schen Obstwiese neben dem Spielplatz an der Donatusstraße in Pesch: 

Hier hat der Initiator Karl Heinz Moosmüller – der eigent­lich nur eine kleine Nisthilfe für Insekten bauen wollte, die dann etwas grö­ßer aus­fiel – in Abstimmung mit der Stadtverwaltung ein „Insektenhotel“ aufgestellt.

Der Standort sei für die Aufstellung einer sol­chen Nisthilfe opti­mal geeig­net, erklärt Dr. Theo Verjans, in der Stadtverwaltung zustän­dig für Naturschutz und Landschaftspflege: „Die Obstbäume wer­den durch soli­tär lebende Bienen und Wespen bestäubt. Die Nisthilfe bie­tet hier Unterschlupf und Fortpflanzungsmöglichkeiten, die immer sel­te­ner wer­den. Daher leis­tet das Insektenhotel einen wich­ti­gen Beitrag zum Umweltschutz.“

Foto: Stadt
Foto: Stadt

Die Stadt hat die Materialkosten für den Bau des „Insektenhotels“ mit 200 Euro bezu­schusst. Zur Einweihung der neuen Nisthilfe auf der städ­ti­schen Obstwiese kamen nicht nur die am Bau bzw. an der Aufstellung Beteiligten: Auch der Männergesangsverein Arion Pesch, in dem KarlHeinz Moosmüller Mitglied ist, war zuge­gen und stimmte gleich drei Lieder an.

Der Technische Beigeordnete Georg Onkelbach dankte allen Helfern für ihr Engagement: „Der Bau und die Aufstellung des Insektenhotels hier auf der städ­ti­schen Obstwiese ist ein wei­te­res posi­ti­ves Beispiel für die gute Zusammenarbeit zwi­schen Stadt und Vereinen. Es ist zudem Ausdruck für ein akti­ves dörf­li­ches Leben.

Ein sol­ches Vorzeigemodell sucht wei­tere Nachahmer.“ Der Bau wei­te­rer Insekten-​Nisthilfen ist laut Theo Verjans bereits ver­ab­re­det: „Diese sol­len dann auch in ande­ren Ortsteilen auf­ge­stellt werden.“

(10 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)