Grevenbroich: Bauarbeiten am Flutgraben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Grevenbroich – Die Bauarbeiten zur Ertüchtigung der Fußwegebeziehung ent­lang des Flutgrabens zwi­schen Graf-​Kessel-​Straße und Montzstraße begin­nen in der ers­ten Oktoberwoche.

Verkehrssicherheit gefällt, zwei wei­tere müs­sen der neuen Trasse wei­chen. Bei dem rest­li­chen Baumbestand wird eine Kronenpflege durch­ge­führt, so dass der neue Weg künf­tig sicher zu bege­hen ist. Er wird zur Schonung des Baumbestandes in ein­fa­cher Bauweise mit einer Breite von 1,80 m her­ge­stellt, d. h. ohne Randeinfassung und mit was­ser­ge­bun­de­ner Wegedecke.

Im wei­te­ren Verlauf Richtung Montzstraße wer­den auf­grund der erfor­der­li­chen Wegebreite ein paar Fichten besei­tigt, der fol­gende Buchenbestand wird bis auf eine Höhe von 3,50 m gekappt. Am Ende des Pfades soll ein ca. 35 m lan­ges und 0,80 m brei­tes Beet die par­ken­den Autos von der neuen Wegefläche fern hal­ten. Dieser Pflanzstreifen wird mit Liguster bestückt, der in Heckenform geschnit­ten wird. An ein­zel­nen Stellen ent­lang der Trasse wer­den Schneeball-​Sträucher nach­ge­pflanzt.

Bei güns­ti­gen Witterungsbedingungen ist eine Bauzeit von drei Wochen ein­ge­plant. Zur Absicherung der Baustelle und zum Schutz der par­ken­den Fahrzeuge auf dem Platz der Republik ist das Parken in unmit­tel­ba­rer Nähe des Baumbestandes wäh­rend der Bauarbeiten lei­der nicht mög­lich. Es wird um Verständnis gebe­ten.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)