Dormagen: Riesenporling zer­stört Eiche und Buche

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen Nievenheim/​Hackenbroich – Von allen bekann­ten Pilzarten ist er bei Baumpflegern der gefürchtetste:

Wegen Befalls durch den Riesenporling müs­sen die Technischen Betriebe Dormagen eine rund 60 Jahre alte Buche an der Nievenheimer Trauerhalle und eine 90-​jährige Eiche an der Burgstraße in Hackenbroich fällen.

Foto: Stadt
Foto: Stadt

Es ist sehr schade um diese bei­den Bäume, doch in sol­chen Fällen hel­fen lei­der auch keine chir­ur­gi­schen Maßnahmen mehr“, erläu­tert Jens Röpert von der Grünflächenabteilung der TBD. Bei bei­den Bäumen sind die 60 bis 80 Zentimeter gro­ßen Pilzfruchtkörper am Stammfuß auch für den Laien direkt erkennbar.

Die Stämme und Wurzeln lei­den unter Weißfäule, in den Kronen zei­gen sich schon abge­stor­bene Spitzen und ein nur noch gerin­ger Blattwuchs. „Die Standsicherheit der Bäume ist so stark gefähr­det, dass sie zum Schutz der Bürger kurz­fris­tig gefällt wer­den müs­sen“, so Röpert.

(9 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)