Rommerskirchen: Unscheinbare Lebensretter – Hydrantenkontrolle der Freiwilligen Feuerwehr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Wenn die Dämmerung frü­her kommt und die Nächte deut­lich län­ger wer­den, dann ist es wie­der an der Zeit für eine Kontrolle der Hydranten in der Gemeinde.

Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr Rommerskirchen, mit den vier Löschzügen aus Rommerskirchen, Nettesheim, Evinghoven und Widdeshoven, machen sich an die Arbeit um für die Gemeinschaft unschätz­bare und in die­sem Fall auch unspek­ta­ku­läre Dienste zu leisten.

Rund 800 Hydranten gibt es in den 17 Ortsteilen der Gemeinde. Jeder die­ser Hydranten wird auf­ge­sucht und über­prüft, um zu gewähr­leis­ten, dass diese Wasserentnahmestellen auf­find­bar, zugäng­lich und funk­ti­ons­tüch­tig sind.

Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Man kann das große ehren­amt­li­che Engagement unse­rer Feuerwehrleute nicht oft genug loben. Sie leis­ten groß­ar­tige Arbeit für die Sicherheit unse­rer Bürgerinnen und Bürger.”

Bei der Überprüfung wird nicht nur die genaue Lage aller Hydranten fest­ge­hal­ten, auch die bekann­ten rot umran­de­ten, vier­ecki­gen Hinweisschilder wer­den einer Kontrolle unter­zo­gen. Diese befin­den sich oft in schlech­tem Zustand oder sind gar nicht mehr vor­han­den. Nicht nur sind die Hinweistafeln wäh­rend des gan­zen Jahres der Witterung aus­ge­setzt, lei­der sind sie auch immer wie­der Ziel von Vandalismus und Aggressionen.

Bei der Hydrantenkontrolle wird die Richtigkeit der Angaben auf den Schildern geprüft. Wenn ein Schild zu schwer beschä­digt oder ganz ver­schwun­den ist, muss manch­mal sogar ein neues Schild her.

Finden die Feuerwehrmänner und ‑frauen Mängel, so wer­den diese doku­men­tiert und an die Kreiswerke Grevenbroich wei­ter­ge­lei­tet, die für die Instandhaltung der Hydranten zustän­dig sind.

Diese Überprüfungen von Hydranten und Hinweisschildern fin­den gewohn­heits­ge­mäß im Herbst, d.h. in den Monaten Oktober und November statt. Hierbei kann es gele­gent­lich zu Verfärbungen des Leitungswassers auch in den Haushalten kommen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)