Rommerskirchen: Polizeieinsatz in Vanikum – Verdächtiger Gegenstand an Trafo-​Gelände aufgefunden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen-​Vanikum (ots) – Am Montagnachmittag (26.9.), kurz nach 14 Uhr, stellte die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss ver­däch­tige Gegenstände in Vanikum auf einem umzäun­ten Trafo-​Gelände fest. Zuvor hatte ein Arbeiter in der Nähe der Landstraße 375 und der dort ver­lau­fen­den Bahnlinie auf einem abge­le­ge­nen Gelände meh­rere Kanister gemeldet. 

Die Gefäße waren mit einer zunächst unbe­kann­ten Flüssigkeit gefüllt. Zur Klärung des Sachverhaltes und um eine Gefahr für Unbeteiligte zu ver­mei­den, sperrte die Polizei den Bereich rund um den Einsatzort ab und for­derte Unterstützung durch das Landeskriminalamt NRW an.

Spezialisten für Brandvorrichtungen waren im Einsatz. Nach ers­ten Erkenntnissen sind meh­rere Kanister mit Benzin gefüllt gewe­sen. Weitere Kunststoffgegenstände waren an die­sen Gefäßen ange­bracht. Die Experten ent­fern­ten die Konstruktion, die sich unter­halb eines Trafos befand. Zu einem schä­di­gen­den Ereignis kam es nicht.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Die Spurensicherung und ‑aus­wer­tung dau­ert an. Die zen­trale Fragestellung für die Ermittler wird sein, um was für eine Konstruktion es sich genau han­delt. Die wei­te­ren Hintergründe sind der­zeit noch unklar.

Zeugen, die in den letz­ten Tagen ver­däch­tige Beobachtungen (Personen und/​oder Fahrzeuge) an der Bahnlinie bzw. an der Landstraße 375 in Vanikum gemacht haben, wer­den um einen Anruf bei der Kriminalpolizei (Telefon 02131 3000) gebeten.

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)