Kaarst: Zwei tote Hunde bei Wohnungsbrand

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Um 01:35 Uhr wurde der Löschzug Kaarst zu einem Wohnungsbrand auf die Martinusstraße alar­miert. Laut der Einsatzmeldung wurde von Menschenleben in Gefahr ausgegangen.

Die Brandwohnung befand sich im zwei­ten Obergeschoss eines drei geschos­si­gen Mehrfamilienhauses. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle schlu­gen bereits die Flammen aus dem rück­wär­ti­gen Bereich des Gebäudes. Eine starke Rauchentwicklung drang aus den Fenstern der Vorderfront.

Foto: Feuerwehr
Foto: Feuerwehr

Glücklicherweise hatte die Polizei bereits das Gebäude geräumt. Aufgrund der Lage wurde sofort der Löschzug Büttgen nach alar­miert. Leider gestal­tete sich der Innenangriff pro­ble­ma­tisch, so dass zusätz­lich ein Aussenangriff mit­tels C‑Rohr erfolgte. Des Weiteren konnte durch den Außenangriff ein Übergreifen auf das dritte Obergeschoss ver­hin­dert wer­den. Für die bei­den Hunde in der Brandwohnung kam lei­der jede Hilfe zu spät.

Insgesamt befan­den sich vier Trupps unter Atemschutz im Innenangriff. Neben der Brandbekämpfung gehörte auch die Entrauchung der betrof­fe­nen und benach­bar­ten Wohnungen zum Aufgabenbereich. Eine Person wurde vor­sorg­lich ins Krankenhaus gebracht.

Im Einsatz befan­den sich die Löschzüge Kaarst und Büttgen mit 33 Einsatzkräfte, zwei Rettungswagen, sowie die Polizei.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)