Kaarst: Unfallflucht mit erheb­li­chen Folgen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Am Samstag, dem 24.09.2016, kam es gegen 17:30 Uhr in Kaarst an der Straße Flachsbleiche zu einem leich­ten Verkehrsunfall mit erheb­li­chen Folgen.

Ein 33-​jähriger Pkw-​Fahrer stieß beim Ausparken leicht gegen einen ande­ren gepark­ten Pkw, setzte seine Fahrt jedoch unbe­irrt fort. Der Nutzer des gepark­ten Wagens war zufäl­lig Zeuge des Vorfalles und fuhr dem Verursacher hin­ter­her, konnte die­sen ein­ho­len und zur Rückkehr zum Unfallort bewegen.

Aufgrund des merk­wür­di­gen Verhaltens des Unfallverursachers zog der Geschädigte die Polizei hinzu. Als der Verursacher dies mit­be­kam flüch­tete er erneut von der Unfallstelle. Ein Streifenwagen dem der Pkw auf­fiel ver­folgte das flüch­tende Fahrzeug.

Auf der BAB 52 in Höhe Mönchengladbach gelang es zwei Kaarster Streifenwagen, den Flüchtigen anzu­hal­ten. Die Gründe für seine vehe­mente Flucht waren schnell gefun­den. Der Mann stand augen­schein­lich unter Alkohol- und Betäubungsmitteleinfluss, die Herkunft des Fahrzeuges war unge­klärt, in die­sem wur­den noch Betäubungsmittel auf­ge­fun­den und einen Führerschein hatte der 33-​jährige eben­falls nicht.

Der Pkw wurde sicher­ge­stellt und dem Fahrzeugführer wurde eine Blutprobe ent­nom­men. Ihn erwar­tet nun ein umfang­rei­ches Strafverfahren.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)