Neuss: Brennende Balkone auf der Düsseldorfer Straße

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Am frü­hen Nachmittag brann­ten in einem 7‑geschossigen Wohnhaus auf der Düsseldorfer Straße in der zwei­ten, drit­ten und vier­ten Etage ins­ge­samt drei Balkone. Durch das Brandereignis selbst kam nie­mand zu Schaden. 

Gegen kurz nach 15 Uhr erreichte die Leitstelle des Kreis Neuss ein Notruf mit der Information über bren­nende Balkone im Hinterhof eines Wohngebäudes. Sofort wurde ein Löschzug sowie ein Rettungswagen zur Einsatzstelle entsendet.

In der Folge gin­gen wei­tere Notrufe ein, die eine Ausbreitung des Feuers ver­mel­de­ten. Aufgrund der beschrie­be­nen Lage wurde dar­auf­hin noch wäh­rend der Anfahrt zum Einsatzort die Alarmstufe deut­lich erhöht und zusätz­lich wei­tere vier Einheiten von Feuerwehr sowie Notärzte und Rettungsdienstkräfte alarmiert.

Als die ers­ten Kräfte am Einsatzort ein­tra­fen war eine Rauchentwicklung im Hinterhof sicht­bar. Der Brand hatte sich zu die­sem Zeitpunkt über ins­ge­samt drei Balkone aus­ge­dehnt. Aufgrund des Lagebildes wur­den die betrof­fe­nen Wohnungen zur Suche nach mög­li­cher­weise ver­letz­ten Personen sofort durch Atemschutztrupps mit Löschrohren began­gen. Eine der Wohnungstüren musste hierzu gewalt­sam geöff­net wer­den, da nie­mand öffnete.

Parallel wurde eine Brandbekämpfung über die Hofseite ein­ge­lei­tet. Hierzu stie­gen die Einsatzkräfte über trag­bare Leitern zu den bren­nen­den Balkonen vor und konn­ten somit das Feuer von außen bekämp­fen. Eine Ausbreitung des Feuers auf das Wohnungsinnere konnte in allen Etagen durch den zeit­glei­chen Angriff von außen und innen erfolg­reich ver­hin­dert wer­den; dies obwohl die Glasbalkontüre in der 3. Etage schon durch die enorme Wärme gebors­ten war.

25 Minuten nach Einsatzbeginn war der Brand unter Kontrolle und alle, auch angren­zende, Wohnungen auf Personen und Brandausbreitung kon­trol­liert. Glücklicherweise ist nie­mand ver­letzt worden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)