Dormagen: Interkulturelle Woche mit Gedichten, Gebeten und Filmkomödie

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Gemeinsam ori­en­ta­lisch kochen, Gedichte von Mi­granten hören oder in ver­schie­de­nen Religionen mit­ein­an­der beten – dazu lädt die „Interkulturelle Woche 2016“ ein. 

Sie wird gemein­sam vom städ­ti­schen Integrationsrat, der Integrationsbeauftragten und vie­len wei­te­ren Partnern ver­an­stal­tet. „Mit einem deut­lich gewach­se­nen Programm wol­len wir erneut Begegnung ermög­li­chen und das gegen­sei­tige Verständnis stär­ken“, sagt Integrationsratsvorsitzender Mehmet Güneysu.

Los geht es am Donnerstag, 22. September, um 17 Uhr mit einem Workshop, den der Caritasverband im „Haus der Familie“, Unter den Hecken 44, anbie­tet. Unter dem Motto „Mit nichts geflo­hen und vie­les im Gepäck“ berich­tet Referentin Ursula Habrich über das Schicksal geflüch­te­ter Frauen. Die Teilnahme an dem drei­stün­di­gen Workshop, der ins­be­son­dere auch trau­ma­ti­sche Gewalterfahrungen behan­delt, ist kostenlos.

Zum gemein­sa­men Kochen lädt die „Multikulti-​Mädchengruppe“ aus Hackenbroich am Freitag, 23. September, um 16 Uhr in der Küche der Schule am Chorbusch ein. Hier kön­nen unter ande­rem ori­en­ta­li­sche Gerichte zube­rei­tet und gekos­tet wer­den. Die städ­ti­sche Integrationsbeauftragte Anja Stephan unter­stützt diese Veranstaltung und nimmt Anmeldungen tele­fo­nisch unter 02133/257–517 oder per E‑Mail an anja.stephan@stadt-dormagen.de entgegen.

Wer das Färben von Tüchern, Turbanen und ande­ren Stoffen ler­nen möchte, ist am Samstag, 24. September, um 17 Uhr herz­lich im Hackenbroicher Bürgerhaus will­kom­men. Das städ­ti­sche Büro für bür­ger­schaft­li­ches Engagement ver­an­stal­tet die­sen Kurs zusam­men mit dem Team des Bürgergartens „Querbeet – Wir wach­sen zusam­men“ (Anmeldung unter 02133/257–255 oder bärbel.breuer@stadt-dormagen.de). Die Teilnahme ist unentgeltlich.

Traditionell orga­ni­siert der Dormagener Rat der Religionen am Sonntag, 25. September, um 17 Uhr erneut ein inter­re­li­giö­ses Gebet mit Kurzvorträgen und Gesprächen. Das Motto lau­tet dies­mal: „Siehst du mich nicht in dei­nes Nächsten Angesicht?“ Gastgeber ist die katho­li­sche Pfarrgemeinde St. Michael im Römerhaus. Zu einer amü­san­ten Auseinandersetzung mit Islam und Judentum lädt auch die Filmkomödie „Alles koscher“ am Dienstag, 27. September, um 19.30 Uhr im Kino Cineplex Dormagen ein. Veranstalter sind die Freiwilligen-​Agentur und die Integrationsbeauftragte. Der Eintrittspreis beträgt 5 Euro.

Mit Gedichten von Migranten wird am Mittwoch, 28. September, um 18.30 Uhr die Wanderausstellung „Wer ver­steht das schon?“ in der Stadtbibliothek am Marktplatz eröff­net. Die künst­le­ri­sche Konzeption und Begleitung über­nimmt die Sprachaktivistin Daniela Boltres, die auch Mitmachaktionen an dem Abend plant.

Zu den belieb­tes­ten Veranstaltungen im Rahmen der inter­kul­tu­rel­len Wochen gehört das „Tischlein-​Deck-​Dich“, das der Integrationsrat am Samstag, 1. Oktober, um 18.30 Uhr im Bürgerhaus Hackenbroich aus­rich­tet. Alle Gäste wer­den hier gebe­ten, ein lan­des­ty­pi­sches Gericht aus ihrer Heimat mit­zu­brin­gen, so dass eine reich gedeckte Tafel zum gemein­sa­men Kosten einlädt.

Mit einem Workshop zur alten ara­bi­schen Kunst der Ebru-​Malerei geht die inter­kul­tu­relle Woche am Dienstag, 4. Oktober, ab 15 Uhr im Bürgerhaus Hackenbroich zu Ende. Unter dem Motto „Tanz der Farben auf dem Wasser“ kön­nen die Teilnehmer hier kos­ten­los das Malen auf mar­mo­rier­tem Papier ler­nen. Anmeldungen nimmt die Integrationsbeauftragte unter 02133/257–517 oder per E‑Mail an anja.stephan@stadt-dormagen.de entgegen.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)