Korschenbroich: Nachtrag – Brand in Unterbringungsreinrichtung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich (ots) – Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss. Die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss berich­tete mit ihrer Pressemitteilung vom 26.08.2016 über einen Brand in Korschenbroich. 

In einem Wohncontainer der dor­ti­gen Unterbringungseinrichtung an der Schaffenbergstraße war am Donnerstagabend (25.8.), gegen 21:40 Uhr, ein Feuer aus­ge­bro­chen. Erste Erkenntnisse, dass ein tech­ni­scher Defekt ursäch­lich für den Brand war, bestä­tig­ten sich nicht.

Die Brandspezialisten der Kriminalpolizei haben den Wohncontainer unter­sucht sowie Vernehmungen durch­ge­führt. Nach aktu­el­lem Stand gehen Polizei und Staatsanwaltschaft davon aus, dass Bewohner der Unterkunft das Feuer selbst ent­zün­det haben. Ob dies fahr­läs­sig oder vor­sätz­lich geschah, ist Gegenstand der wei­te­ren Ermittlungen.

Nach Bewertung der Staatsanwaltschaft ist eine Brandstiftung nicht aus­zu­schlie­ßen. Es gibt kei­ner­lei Hinweise dar­auf, dass Fremde in den Wohncontainer ein­ge­drun­gen sind. Die erwach­se­nen Bewohner des betrof­fe­nen Containers sind zwi­schen­zeit­lich ver­nom­men wor­den und bestrei­ten, den Brand gelegt zu haben.

Die Zimmer die­ses Containers waren nicht mehr bewohn­bar. Die betrof­fene Familie war vor­sorg­lich durch den Rettungsdienst unter­sucht wor­den, Verletzungen wur­den nicht festgestellt.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)