Korschenbroich: Brand in Übergangswohnheim

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Nach ers­ten Ermittlungen der Polizei hat ver­mut­lich ein tech­ni­scher Defekt am Abend des 25.08.2016 einen Brand im städ­ti­schen Übergangsheim Schaffenbergstraße verursacht. 

Aufgrund des schnel­len Eingreifens von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht wer­den. Alle Bewohner konn­ten recht­zei­tig ins Freie gelan­gen. Eine vor­sorg­li­che Untersuchung durch den Rettungsdienst hat erge­ben, dass alle Bewohner unver­letzt blieben.

Die Bewohner der Wohneinheit, in der sich der Brand ereig­nete, konn­ten in einem ande­ren Raum des Übergangsheims unte­ge­bracht wer­den. Koordiniert von der Stadt Korschenbroich konnte der Raum kurz­fris­tig für 15 Personen mit Feldbetten des Deutschen Roten Kreuzes her­ge­rich­tet wer­den. Den Transport der Feldbetten aus Grevenbroich über­nahm der Löschzug Pesch der Freiwilligen Feuerwehr Korschenbroichs.

Unterstützt wurde die Stadt vor Ort von ehren­amt­li­chen Helfern, die bis spät in die Nacht bei der Betreuung der Bewohner hal­fen. „Durch das schnelle Eingreifen der Rettungskräfte und den groß­ar­ti­gen Einsatz der ehren­amt­li­chen Helfer vor Ort konnte Schlimmeres ver­hin­dert wer­den“, äußert sich der Beigeordnete Thomas Dückers.

Mitarbeiter der Verwaltung sind seit dem Morgen vor Ort, um neben der Betreuung der Bewohner auch das Ausmaß des Schadens zu begut­ach­ten, so dass eine zeit­nahe Reparatur der Wohneinheit erfol­gen kann.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)