Jüchen: Begrüßung der neuen Auszubildenden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Heute begrüßte Bürgermeister Harald Zillikens einen neuen Auszubildenden und vier neue Jahrespraktikantinnen und Jahrespraktikanten im Rathaus der Gemeinde Jüchen.

Die vier Jahrespraktikantinnen und Jahrespraktikanten, die ihr Anerkennungsjahr für den Beruf der staat­lich aner­kann­ten Erzieherin bzw. des Erziehers in den kom­mu­na­len Kindertagesstätten absol­vie­ren, sind bereits seit dem 1. August im Einsatz und freuen sich über den Beginn ihrer prak­ti­schen Ausbildung.

v. l. n. r.: Personalratsvorsitzender Jürgen Hansen, Liana Brill, Bürgermeister Harald Zillikens, Jaqueline Thorissen, Nunzio Gitana, Max Hermann, David Reibel, Thomas Hochstein. Foto: Gemeinde
v. l. n. r.: Personalratsvorsitzender Jürgen Hansen, Liana Brill, Bürgermeister Harald Zillikens, Jaqueline Thorissen, Nunzio Gitana, Max Hermann, David Reibel, Thomas Hochstein. Foto: Gemeinde

Das Anerkennungsjahr ist der letzte Abschnitt der Ausbildung zur/​zum staat­lich aner­kann­ten Erzieher/​in und schließt an den theo­re­ti­schen Prüfungsteil der Ausbildung an. Es dau­ert in der Regel zwölf Monate und endet mit einer Prüfung in Form eines Kolloquiums.

Die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten tritt David Reibel zum 1. September an. Er wird in sei­ner drei­jäh­ri­gen Berufsausbildung viele Bereiche im Rathaus der Gemeinde Jüchen ken­nen­ler­nen. Seine prak­ti­sche Ausbildung wird durch einen über­be­trieb­li­chen Lehrgang am Studieninstitut für kom­mu­nale Selbstverwaltung in Düsseldorf ergänzt.

In der prak­ti­schen Ausbildung soll natür­lich nicht nur das not­wen­dige beruf­li­che Wissen ver­mit­telt wer­den, son­dern auch soziale Kompetenzen und Werte, wie Kundennähe, Teamfähigkeit und Selbstständigkeit“, so Harald Zillikens.

(42 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)