Meerbusch: Trickdiebe ergau­nern Schmuck – Polizei fahn­det nach weib­li­chem Duo

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich (ots) – Zwei unbe­kannte weib­li­che Trickdiebe stah­len am Dienstag (23.08.) meh­rere Schmuckstücke einer 76-​jährigen Meerbuscherin. Gegen 12:45 Uhr passte eine unbe­kannte Frau die Seniorin auf der Straße „Am Sonnengarten” vor dem Haus ab.

Unter dem Vorwand, einen Zettel für eine Nachbarin zu hin­ter­las­sen, ver­schaffte sich die Tatverdächtige Einlass in die Wohnung. Während eines Gesprächs stand plötz­lich eine zweite unbe­kannte Frau im Türrahmen. Misstrauisch gewor­den, for­derte die ältere Dame das Duo auf, die Wohnung zu verlassen.

Beide tausch­ten sich kurz aus und ver­schwan­den eilig in unbe­kannte Richtung. Augenblicke spä­ter stellte die Seniorin fest, dass aus einem ihrer Zimmer Schmuck fehlte. Offensichtlich war sie einem Trickdiebstahl aufgesessen.

Vermutlich war die Eingangstür unbe­merkt offen gelas­sen wor­den, so dass die Komplizin die Wohnung unbe­hel­ligt nach Wertsachen durch­su­chen konnte. Von den Flüchtigen liegt bis­lang nur eine vage Personenbeschreibung vor:

  • Beide waren sie etwa 160 Zentimeter groß.
  • Eine Tatverdächtige war etwa 30 bis 35 Jahre alt, hatte eine kor­pu­lente Figur und dunkle nach hin­ten gebun­dene Haare.
  • Sie sprach Deutsch mit Akzent.

Eine Fahndung nach dem Duo durch die zwi­schen­zeit­lich infor­mierte Polizei ver­lief bis­lang ohne Erfolg.
Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen im Tatortbereich gemacht haben, oder Hinweise auf die Identität der flüch­ti­gen Personen geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131 3000 in Verbindung zu setzen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)