Meerbusch: Autofahrer soll­ten den Dr.-Franz-Schütz-Platz am 25.08.2016 meiden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Autofahrer soll­ten den Dr.-Franz-Schütz-Platz in Büderich am Donnerstagmorgen wenn eben mög­lich mei­den. Das emp­fiehlt die Ordnungsbehörde der Stadt. 

Der Grund: Beide Grundschulen im Ortskern fei­ern am Donnerstagmorgen mit ihren neuen i‑Dötzchen und deren Angehörigen den ers­ten Schultag. In der St. Mauritius-​Kirche beginnt um 9 Uhr der Einschulungsgottesdienst der Mauritius-​Schule, um 10 Uhr folgt die Messe für die Neulinge der Brüder-Grimm-Schule.

Die Einschulung hat für viele Familien längst Event-​Charakter, der mit Verwandtschaft und Freunden gefei­ert wird”, so Stadtsprecher Michael Gorgs. „Entsprechend groß wer­den Verkehrsaufkommen und Parkdruck auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz sein.” Erschwerend komme hinzu, dass auch der Büdericher Wochenmarkt am Donnerstag stattfindet.

Damit fal­len rund 40 Parkplätze am Vormittag weg. Besorgungen und Einkäufe möge man des­halb – wenn irgend mög­lich – zu Fuß oder mit dem Fahrrad erle­di­gen, damit es nicht zu einem Verkehrschaos kommt.

Grundsätzlich for­dert die Stadtverwaltung alle Eltern ein­dring­lich auf, auch ihre neu ein­ge­schul­ten Kinder nicht mit dem Auto „bis ins Schultor” zu fah­ren oder im Halteverbot zu par­ken. „Das gefähr­det vor allem andere Kinder, die gerade zur Schule kom­men”, so Stadtsprecher Michael Gorgs. „Ein paar Schritt zu Fuß kön­nen nicht scha­den, so viel Zeit muss sein.” Die Verkehrsüberwacher der Stadt wer­den das Umfeld der Schulen mit Blick dar­auf in nächs­ter Zeit ver­stärkt kontrollieren.

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)