Neuss: Festnahme nach Öffentlichkeitsfahndung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Wir berich­te­ten mit unse­rer Pressemitteilung vom 12.08.2016 über einen Unbekannten, der im Juli ver­sucht haben soll, eine 39-​Jährige in ihrer Wohnung zu sexu­el­len Handlungen zu zwin­gen. Der Tat war zunächst ein gesel­li­ger Abend vorangegangen.

Nachdem erste Ermittlungsansätze nicht zur Identifizierung des Mannes geführt hat­ten, wandte sich die Polizei mit zwei Fotos an die Öffentlichkeit. Daraufhin ging am Samstagabend (13.8.) der ent­schei­dende Hinweis bei der Polizei ein. Anhand der Fotos konnte der Verdächtige iden­ti­fi­ziert werden.

Der Hinweisgeber hatte den Mann auf den ver­öf­fent­lich­ten Fotos erkannt, die Polizei alar­miert und konnte sogar den momen­ta­nen Wohnort auf der Furth in Neuss kon­kret benen­nen. Um 22:25 Uhr nah­men Polizeibeamte den 30-​Jährigen in der Wohnung fest. Hierbei leis­tete er Widerstand und ver­letzte einen Polizeibeamten leicht.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der Verdächtige am Sonntag (14.8.) einem Haftrichter vor­ge­führt, der ihn in Untersuchungshaft schickte.

In sei­ner Vernehmung räumt der 30-​Jährige zwar ein, sich zur Tatzeit in der Wohnung der 39-​Jährigen auf­ge­hal­ten zu haben – nach sei­nen Schilderungen sei es jedoch nicht zu Straftaten gekom­men. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dau­ern an.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)