Neuss: Bürger-​Schützenfest und Kirmes vom 26. August bis zum 30. August 2016

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Neuss – Das große Neusser Schützenfest wird am letzten Augustwochenende wieder der Anziehungspunkt in der ganzen Region sein. Ein neuer Bürgermeister, ein neuer Regimentsoberst und ein neuer Teilnehmerrekord prägen das diesjährige Fest.

Es ist schon erstaunlich: Überall sonst klagen traditionelle Institutionen über Nachwuchsmangel und Rückgang. Die Neusser Schützen eilen dagegen auch im 21. Jahrhundert von Rekord zu Rekord. Nicht einmal der demographische Wandel schlägt sich bei der Zahl der Schützen nieder.

Beim Neusser Bürger-Schützenfest am letzten Augustwochenende vom 26. bis zum 30. August 2016, werden so viele Aktive mitmarschieren wie nie zuvor: Präsident Thomas Nickel zählte 7684 Schützen und Musiker, ein Plus von 79 bei den aktiven Schützen. Es seien vor allem junge Männer, die in die Reihen des 1823 gegründeten Neusser Bürger-Schützenvereins drängen. Manchmal müssten Jugendliche, die das Mindestalter von 18 Jahren noch nicht erreicht haben, auf die Warteliste gesetzt werden.

2011-08-28_buergerschuetzenfest_neuss_2011_0310
Archivfoto

Für Bürgermeister Reiner Breuer ist es das erste Schützenfest im Amt des Ersten Bürgers von Neuss. Doch der 47 Jahre alte Jurist kennt das Volks- und Heimatfest aus eigener Anschauung als aktiver Grenadier. Als offizieller Repräsentant der Stadt wird Reiner Breuer die Feierlichkeiten in diesem Jahr aber erstmals aus einer anderen Perspektive erleben. Bereits am Freitag, 26. August 2016, wird er um 17 Uhr den Kirmesplatz mit dem traditionellen Fassanstich eröffnen. Beim anschließenden Rundgang werden er und die offiziellen Gäste der Schausteller wiederum einen der größten Rummelplätze am Rhein besuchen können.

Eine weitere Neuerung ergab sich jüngst an der Spitze des Schützenregiments. Nach 15 Jahren als Regimentsoberst verzichtete der Tierarzt Dr. Heiner Sandmann (63) auf eine weitere Kandidatur. Er wurde von der Generalversammlung am Oberstehrenabend zum Ehrenoberst ernannt. Neuer Regimentschef ist nun der 51 Jahre alte Walter Pesch, der zuvor bereits als Vorsitzender des Neusser Grenadierkorps Verantwortung übernommen hatte. Walter Pesch ist seit 1823 der 17. Oberst an der Spitze des Schützenregiments.

Im Mittelpunkt des Festgeschehens steht in diesem Jahr Schützenkönig Dr. Gerd Philipp Sassenrath. Der 55 Jahre alte Rechtsanwalt gehört dem Korps der Neusser Schützenlust an. Er, seine Frau Stefanie und deren Kinder bilden eine schützenfestbegeisterte Familie. Schwiegervater Dr. Karl Flecken war bereits 1973/74 Schützenkönig der Stadt Neuss. Als Gerd Philipp I. wird Dr. Sassenrath am Sonntag, 28. August 2016, die Große Königsparade abnehmen.

Als Ehrengäste sind eingeladen: US-Botschafter John B. Emerson, der Kölner Generalvikar Dominik Meiering, WDR-Intendant Tom Buhrow sowie Pierburg-Manager Olaf Hedden. Am Abend zuvor wird schon der Fackelzug durch die historische Stadt am Rhein ziehen. Vor allem die 112 Großfackeln, die mit Humor und Biss die großen und kleinen Themen des Zeitgeschehens aufs Korn zu nehmen pflegen, werden die Zuschauer erfreuen. Insgesamt werden zu den „Tagen der Wonne“ wieder mehr als eine Million Besucher erwartet.

Die offizielle Eröffnung des Schützenfestes wird am Samstag, 27. August 2016, um 12 Uhr erfolgen. Nach dem im vorigen Jahr aufgrund des dramatischen Unfalls im Sauerland das traditionelle Böllern mit den städtischen Kanonen in nur eingeschränkter Weise erfolgen konnte, wird es in diesem Jahr wieder zum gewohnten Bild der historischen Geschütze auf dem Wendersplatz vor dem Hessentor kommen. Stadtverwaltung und Neusser Bürger-Schützenverein haben gemeinsam mit zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen dazu beigetragen.

Programm, Parkmöglichkeiten und weitere Infos hier

Merken

(8 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)