Grevenbroich: Offenbar ver­wirr­ter Mann ver­ur­sacht Sachschaden durch bren­nen­den Gegenstand

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) – Am Montag (8.8.), gegen 8:30 Uhr, kam es zu einem Polizeieinsatz an der Montanusstraße. 

Ein nament­lich bekann­ter 40-​Jähriger hatte einen bren­nen­den Gegenstand in die Räumlichkeiten einer Tagesklinik gewor­fen und sich anschlie­ßend vom Tatort ent­fernt. Offensichtlich eig­ne­ten sich weder Tatmittel noch Tatbegehung dazu, grö­ße­ren Sachschaden zu verursachen.

Keiner der Anwesenden wurde ver­letzt. Im Zuge der sofor­ti­gen Fahndung konn­ten Polizeibeamte den 40-​Jährigen an sei­ner Wohnanschrift in Mönchengladbach antreffen.

Da der Tatverdächtige einen ver­wirr­ten Eindruck machte, wurde er, in Absprache mit einem Arzt und dem zustän­di­gen Bereitschaftsbeamten des Ordnungsamtes, in eine Fachklinik ein­ge­wie­sen. Die Ermittlungen der Kripo dau­ern unter­des­sen an.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)