Rhein-​Kreis Neuss: Mehr Transparenz – Berichte der Heimaufsicht jetzt online

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die Prüfberichte der Heimaufsicht des Rhein-​Kreises Neuss wer­den ab sofort ins Internet gestellt. 

Damit kann jeder online die Prüfergebnisse für die Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe ein­se­hen und wel­che Aspekte die Kontrolleure des Kreissozialamtes unter die Lupe genom­men haben. Mit den Online-​Berichten der WTG-​Behörde, wie die Heimaufsicht heute heißt, wird offen­ge­legt, wel­che Qualität zum Prüfzeitpunkt in der jewei­li­gen Einrichtung fest­ge­stellt wurde und wo noch Nachbesserungsbedarf besteht.

Eine Darstellung unse­rer Erkenntnisse in Form einer Gesamtnote oder etwa eines Ampelmodells fin­det nicht statt. Damit hebt sich das Bewertungssystem der Heimaufsicht von dem Benotungssystem des MDK – des Medizinischen Dienstes der Kassen – ab“, erläu­tert Kreisdirektor und Kreissozialdezernent Dirk Brügge. Denn die MDK-​Noten seien zu Recht in die Kritik geraten.

Beim System des MDK kön­nen zum Beispiel schlechte Noten aus­ge­gli­chen wer­den, so dass es etwa trotz Defiziten in wich­ti­gen Bereichen der Pflege zu guten Gesamtnoten kom­men kann. „Im Prüfbericht der Heimaufsicht hin­ge­gen“, so Brügge, „wird ein umfas­sen­des Bild der Prüfung abge­ge­ben und somit auch ein Höchstmaß an Transparenz erreicht“. Gleichwohl könne jede Prüfung immer nur eine Momentaufnahme sein.

Acht WTG-​Berichte hat die Kreisverwaltung bereits bar­rie­re­frei ins Netz gestellt. Mit jeder nun anste­hen­den Prüfung der ins­ge­samt mehr als 120 Alten- und Behinderteneinrichtungen, für die der Rhein-​Kreis als Aufsichtsbehörde zustän­dig ist, fol­gen wei­tere Berichte, die selbst wie­derum mit jeder erneu­ten Prüfung aktua­li­siert wer­den – also immer auf dem letz­ten Stand der Prüfakten sein werden.

In den Online-​Berichten wird bei­spiels­weise ein Überblick gege­ben, wie die Pflege und Betreuung der Bewohner von stat­ten geht, wie der Umgang mit Medikamenten und frei­heits­ent­zie­hen­den Maßnahmen ist, wie die Personalbesetzung ist und ins­be­son­dere, ob die Fachkraftquote ein­ge­hal­ten wird, aber auch, wie die Alltagsbegleitung oder der Zustand der Bewohnerzimmer zu bewer­ten sind.

Die Internet-​Eingabe „www​.rhein​-kreis​-neuss​.de/​wtg“ führt direkt zu den Prüfergebnissen. 

(9 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)