Neuss: Stadt erwei­tert ihr Online-​Angebot – Gründachpotentialkataster

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Mit dem „Gründachpotentialkataster“ hat die Stadt Neuss ihr Online-​Angebot erweitert. 

Bürgerinnen und Bürger kön­nen ab sofort online prü­fen, wel­ches Potential ihre Hausdächer für eine Bepflanzung haben. Über eine Suchfunktion wer­den alle Dächer ange­zeigt, die sich für eine Begrünung eig­nen. Kriterien hier­bei sind neben der Dachfläche und –nei­gung sowie der

Niederschlagswasserrückhalte-​Kapazität des Daches auch die sta­ti­sche Eignung und die Frage der aus­rei­chen­den Sonneneinstrahlung. Die Erweiterung des Online-​Portals ist nach dem 2014 online gegan­ge­nen Solarpotentialkataster ein wei­te­rer Baustein im Klimaanpassungskonzept der Stadt Neuss.

Begrünte Dächer tra­gen dazu bei, das Klima in der Innenstadt zu ver­bes­sern, indem zum Beispiel Hitzeinsel-​Effekte in dicht bebau­ten Stadtteilen gemin­dert wer­den. Durch die mit Moosen, Kräutern und Gräsern bepflanzte Oberfläche ist außer­dem eine bes­sere Klimatisierung der unter­lie­gen­den Räume in Gebäuden mög­lich. Sie hei­zen sich im Sommer nicht so stark auf, gleich­zei­tig geben sie im Winter weni­ger Wärme ab.

Für den Hauseigentümer ent­ste­hen auf diese Weise Heizkostenvorteile. Auch die Niederschlagsentwässerungsgebühr ver­rin­gert sich: Durch eine Dachbegrünung wer­den 70 bis 100 Prozent des Niederschlages in der Vegetationsschicht zunächst zurück­ge­hal­ten und ein Teil davon durch Verdunstung wie­der der Stadtluft zugeführt.

Aufgrund der redu­ziert und ver­zö­gert abge­führ­ten Wassermenge sinkt eben­falls die Gefahr von Überschwemmungen. Zusätzlich wird die bio­lo­gi­sche Vielfalt in Neuss gefördert.

Das „Solarpotentialkataster“ steht auf der Homepage der Stadt unter www​.neuss​.de/​L​e​b​e​n​/​U​m​w​elt zur Verfügung oder über das Portal „Solare Stadt“ des Rhein-​Kreises Neuss unter www​.solare​-stadt​.de/​n​e​uss.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)