Meerbusch: Umzug der Finanzverwaltung nach Osterath – Die Zeit des Stühlerückens beginnt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – In der Stadtverwaltung star­tet mit­ten in der Sommerpause das „große Stühlerücken”, Umzüge und umfas­sende Sanierungsarbeiten beginnen. 

Das von Bürgermeisterin Angelika Mielke-​Westerlage ange­sto­ßene und von der Politik beschlos­sene Immobilienkonzept geht in die Umsetzung. Am kom­men­den Mittwoch, 3. August, geht in Büderich eine Ära zu Ende:

Der Service Finanzen ver­lässt den tra­di­tio­nel­len Amtssitz am Dr.-Franz-Schütz-Platz, Kämmerer Helmut Fiebig zieht mit sei­ner Mannschaft in das Alte Rathaus an der Hochstraße in Osterath um. Betroffen sind die Kämmerei, die Steuerverwaltung, die Zentrale Submissionsstelle, die Stadtkasse, die Geschäftsbuchhaltung und die Vollstreckungsstelle.

Das Bürgerbüro bleibt in sei­nen Räumen im Zentrum Büderichs, auch der Sitzungssaal in der ers­ten Etage bleibt an Ort und Stelle. Das gesamte Kämmereigebäude wird saniert, die frei wer­den­den Räume wer­den für die Kinder von Mauritius- und Brüder-​Grimm-​Schule umge­baut. Die bei­den Grundschulen gleich nebenan brau­chen drin­gend Platz für den ste­tig wach­sen­den Offenen Ganztagsbetrieb. Die Außenstelle des Straßenverkehrsamtes des Rhein-​Kreises Neuss zieht von der Dorfstraße an den Schütz-​Platz um, wird somit bes­ser erreichbar.

Die leer ste­hen­den Büros im Alten Osterather Rathaus, in denen zuvor die Wirtschaftsbetriebe Meerbusch (wbm) und das Meerbuscher Jobcenter der ARGE unter­ge­bracht waren, sind inzwi­schen für die neuen Nutzer her­ge­rich­tet. Der alte Ratssaal mit Küche bleibt für Veranstaltungen und beson­dere Anlässe erhalten.

Am kom­men­den Mittwoch, den 03.10.2016, um 12 Uhr mit­tags packen die 34 Mitarbeiter des Service Finanzen Akten, Büromaterial und Gerätschaften in Kartons, ab 12 Uhr mit­tags ist das gesamte Amt des­halb nicht mehr zu errei­chen. Der eigent­li­che Umzug mit Möbeltransport fin­det am Donnerstag, 4. August, statt.

Am Freitag, 5. August, wird an der Hochstraße in Osterath alles wie­der ein­ge­räumt und die Technik instal­liert. Der nor­male Dienstbetrieb des Service Finanzen star­tet dann nach dem Wochenende am Montag, 8. August wie­der. Während des Umzugs steht der kom­plette Servicebereich still, auch E‑Mails kön­nen erst nach Wiederaufnahme des Dienstbetriebs an der Hochstraße beant­wor­tet wer­den. Alle Anrufe wer­den wäh­rend des­sen auf die Telefonzentrale der Stadtverwaltung umgestellt.

Für Sommer 2017 ist der zweite Umzug geplant„ der im Rahmen des Immobilienkonzeptes nötig ist. Für die anste­hende Kernsanierung des Rathauses an der Dorfstraße in Büderich zie­hen das Bürgermeisterbüro mit Wirtschaftsförderung, Pressestelle und Stadtmarketing sowie der Service Recht und das Rechnungsprüfungsamt in die bis dahin umge­baute Erwin-​Heerich-​Schule nach Osterath-​Bovert um. Kinder und Lehrer fin­den bekannt­lich die­ses Jahr im neuen Grundschulverbund im Gebäude der aus­ge­lau­fe­nen Hauptschule am Wienenweg eine neue Heimat. Die Rathausmannschaft der Dorfstraße wird etwa ein Jahr lang in Osterath blei­ben und 2018 wie­der ins sanierte und umge­stal­tete Rathaus zurückziehen.

Anschließend sind die Zentralen Dienste der Stadtverwaltung, die seit Jahrzehnten in ange­mie­te­ten Räumen an der Moerser Straße in Büderich arbei­ten, an der Reihe. Das ehe­ma­lige Hauptamt fin­det in der Erwin-​Heerich-​Schule seine dau­er­hafte Bleibe.

Ziel des Immobilienkonzeptes ist es, sanie­rungs­be­dürf­tige städ­ti­sche Gebäude „auf Vordermann” zu brin­gen, ange­mie­te­ten Büroraum abzu­ge­ben und nicht zu ver­äu­ßernde Bauten einer opti­ma­len Nutzung zuzu­füh­ren. Bei der Sanierung des Büdericher Rathauses und der Kämmerei soll es auch darum gehen, das his­to­ri­sche Gesicht der denk­mal­ge­schütz­ten Häuser weit­ge­hend wie­der herzustellen. 

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)