Neuss: Tatverdächtige Wohnungseinbrecher gestellt – Duo wird Haftrichter vorgeführt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am frü­hen Donnerstagabend (21.07.), gegen 17:50 Uhr, erhielt die Polizei über Anwohner der Further Straße den Hinweis auf zwei mut­maß­li­che Wohnungseinbrecher. 

Eine Zeugin hatte das ver­däch­tige Duo zunächst vor dem Eingang eines Mehrfamilienhauses bemerkt. Dort klin­gel­ten die bei­den Männer anschei­nend wahl­los an der Haustür. Nur wenige Augenblicke spä­ter ent­deckte sie durch die Fenster in einer Etagenwohnung die Tatverdächtigen wieder.

Das Duo war augen­schein­lich gerade dabei, die Schränke zu durch­su­chen. Intuitiv infor­mierte die Zeugin über Notruf die Polizei. Noch wäh­rend des Gesprächs mit den Ordnungshütern ver­lie­ßen die Verdächtigen das Haus in Richtung Berliner Platz. Ein wei­te­rer Zeuge nahm auf sei­nem Fahrrad deren Verfolgung auf.

Als die Tatverdächtigen die­sen und auch schon den ers­ten Streifenwagen bemerk­ten, gaben sie Fersengeld. Am Berliner Platz stie­gen sie in einen Fiat 500 mit nie­der­län­di­scher Länderkennung (NL). Als sie vom Parkplatz fuh­ren, tou­chier­ten sie mit ihrem Auto den 40-​jährigen Zeugen, der leicht ver­letzt wurde. Während der Verfolgung des flüch­ti­gen Kleinwagens igno­rierte der zunächst unbe­kannte Fahrer die Anhaltezeichen der Polizei.

Zudem miss­ach­tete er wei­tere Verkehrsregeln und gefähr­dete sogar andere Verkehrsteilnehmer. An der Einmündung Kaarster Straße/​Gladbacher Straße konnte der Fiat mit zwei Insassen gestoppt wer­den. Zwischenzeitlich hatte sich bestä­tigt, dass im betrof­fe­nen Haus an der Further Straße in eine Etagenwohnung ein­ge­bro­chen wor­den war. Offensichtlich waren Schränke und Schubläden nach Wertsachen durch­sucht wor­den. Die Beute bestand aus Schmuck und Bargeld.

Die 22 und 27 Jahre alten Tatverdächtigen, beide ohne fes­ten Wohnsitz in Deutschland, wur­den vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Neben diver­sem Aufbruchwerkzeug, stell­ten die Polizisten auch das Diebesgut aus der Wohnung sicher.

Das bereits wegen gleich­ge­la­ger­ter Delikte hin­rei­chend bekannte Duo wird am Freitagnachmittag (22.07.) auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt.

Beamte des Neusser Fachkommissariats über­nah­men die wei­te­ren Ermittlungen. Geprüft wird auch, ob die bei­den Männer noch für wei­tere ähn­lich gela­gerte Straftaten in Betracht kommen.

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)