Neuss/​Dormagen: Unfallflucht: Polizei setzt Hubschrauber ein – Fahrer unter Alkoholeinwirkung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Rosellen, Dormagen (ots) – In der Nacht zum Donnerstag (21.07.), gegen 01:30 Uhr, befuhr der Fahrer eines Toyota Van die Neuenberger Straße aus Richtung Rosellen in Richtung Allerheiligen.

Im Kreisverkehr Kreisstraße 33 /​August-​Macke-​Straße ver­lor er die Kontrolle über sei­nen Wagen und kam von der Fahrbahn ab. Dabei tou­chierte er eine Barke, fuhr über eine Verkehrsinsel, prallte gegen eine Straßenlaterne und kam anschlie­ßend im Graben zum Stehen.

Nach dem Unfall flüch­tete der Fahrer zunächst uner­kannt. Durch den Knall auf den Vorfall auf­merk­sam gewor­den, infor­mierte ein Anwohner der Neuenberger Straße die Polizei. Gleichzeitig ver­folgte er den dun­kel geklei­de­ten Fahrer auf der K33 in Richtung Rosellen, wo er ihn dann jedoch aus den Augen verlor.

Foto: Polizei
Foto: Polizei

Da auf Grund der erheb­li­chen Beschädigungen nicht aus­ge­schlos­sen wer­den konnte, dass sich der Fahrer bei dem Unfall schwer ver­letzt hatte und die nähe­ren Hintergründe zu der Flucht unklar waren, ist ein Polizeihubschrauber in die Fahndung ein­ge­bun­den wor­den. Anhand der umfangreichen

Ermittlungen konnte ein 26-​jähriger Tatverdächtiger in Dormagen-​Nievenheim durch Polizeibeamte in einem Toyota Kleinwagen loka­li­siert und gestellt wer­den. Während der Überprüfung stellte sich her­aus, dass der 26-​Jährige unter Alkoholeinwirkung stand. Des Weiteren wies der Toyota Kleinwagen eben­falls fri­sche Beschädigungen auf, die ver­mut­lich von einem wei­te­ren, noch unbe­kann­ten, Unfall stammen.

Dem leicht Verletzten wurde auf der Polizeiwache durch einen Arzt eine Blutprobe ent­nom­men. Seinen Führerschein stell­ten die Ordnungshüter sicher.

Beamte des Neusser Verkehrskommissariats haben die wei­te­ren Ermittlungen über­nom­men. Die Ermittler bit­ten mög­li­che wei­tere Betroffene, die Beschädigungen an ihren Fahrzeugen zwi­schen Neuss-​Rosellen und Dormagen-​Nievenheim fest­stel­len, sich unter der Telefonnummer 02131–3000 zu melden.

(10 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)