Rommerskirchen: B477n – Erfolg für das Engagement der Gemeinde

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Rommerskirchen – „Es ist ein sensationeller Erfolg, dass die Bundesstraße 477n als Ortsumgehung nun im neuen Bundesverkehrswegeplan wieder als „Vordinglicher Bedarf“ eingestuft wird“, freut sich Bürgermeister Dr. Martin Mertens.

Diese gute Nachricht überbrachten die beiden Bundestagsabgeordneten Udo Schiefner (SPD) und Hermann Gröhe (CDU) ihm heute aus Berlin.

Die neue Priorisierung der Ortsumgehung Gill/ Eckum/ Butzheim/ Frixheim sieht Bürgermeister Dr. Martin Mertens als Erfolg des Engagements der Bürgerinnen und Bürger und der Politik in der Gemeinde Rommerskirchen.

Foto: Gemeinde
v.l.n.r. Baudezernent Jans-Josef Schneider, BM Dr Martin Mertens, MdL Rainer Thiel. Foto: Gemeinde

Schließlich wurde der Bau der Ortsumgehung im ersten Entwurf des neuen Bundesverkehrswegeplans lediglich als „Weiterer Bedarf“ aufgenommen und damit in der Priorität vorerst herabgestuft.

Der Rat der Gemeinde Rommerskirchen hatte sich daraufhin auf Initiative von Bürgermeister Dr. Martin Mertens im Rahmen einer gemeinsamen Resolution einstimmig für die Neubaumaßnahme der B477n ausgesprochen. Zudem hatte der Bürgermeister gemeinsam mit Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Landtagsabgeordnetem Rainer Thiel die beiden Bundestagsabgeordneten Gröhe und Schiefner um Unterstützung für das wichtige Projekt gebeten.

„Mein Dank geht an die beiden Abgeordneten für die Hilfe. Da zeigt sich, dass wir alle über die Parteigrenzen hinweg gut für unsere Gemeinde zusammenarbeiten!“ so Mertens.

„Wenn alles gut läuft, wird der Bundesverkehrswegeplan noch Ende diesen Jahre verabschiedet, so dass die Planung schnellst möglichst seitens Straßen.NRW wieder aufgenommen und in baldiger Zukunft dann mit dem Bau der B477n begonnen werden könnte“, erläutert Bürgermeister Dr. Martin Mertens zuversichtlich.

Die B477n soll nicht nur eine spürbare Entlastung für die Gemeinde Rommerskirchen und besonders für die Anlieger der bestehenden B477 bringen. Vielmehr ist das Vorhaben für den Straßenverkehr im gesamten Rhein-Kreis Neuss und über dessen Grenzen hinaus, als wichtige Entlastungstrasse entlang der Rheinschiene, von erheblicher Bedeutung.

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)