Dormagener stram­peln zusam­men mehr als drei­mal um die Erde

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Beim „Stadtradeln“ kann Dormagen einen neuen Rekord ver­zeich­nen: 682 Teilnehmer lie­ßen sich dies­mal von der Idee begeis­tern, etwas für ihre Gesundheit zu tun und zugleich den Klimaschutz zu fördern. 

Mit einer Gesamtzahl von 134 005 Kilometern stram­pel­ten sie wäh­rend der drei­wö­chi­gen Aktion mehr als drei­mal um die Erde. „Wir hat­ten uns schon im Vorfeld ehr­gei­zige Ziele gesteckt und woll­ten an die Marke von 125 000 Kilometer heran“, sagt der städ­ti­sche Klimaschutzmanager Dennis Fels. „Mit einem sol­chen Ergebnis hät­ten wir aber nicht gerechnet.“

Freude herrschte auch bei dem städ­ti­schen Fahrradbeauftragten Peter Tümmers, nach­dem am Freitag die letz­ten gera­del­ten Kilometer nach­ge­mel­det wor­den waren. „Zu der Aktion haben sich 32 Teams aus dem Stadtgebiet ange­mel­det, auch das ist ein Bestresultat“, berich­tet er. In der Teamwertung lan­dete der FC Straberg mit 20 019 Kilometern auf Platz 1, gefolgt vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-​Club (19 341 Kilometer) und dem „Offenen Team Dormagen (16 360 Kilometer).

Um die Stadt in dem bun­des­wei­ten Umweltwettbewerb vor­an­zu­brin­gen, leg­ten sich dies­mal auch 19 Mitglieder des Rates und sei­ner Fachausschüsse mit ins Zeug. So ver­zich­tete der Planungsausschussvorsitzende Carsten Müller als „Stadtradelstar“ drei Wochen lang auf seine Autoschlüssel und sam­melte allein 357 Kilometer auf sei­nem Fahrradtacho. „Im Vergleich zur Fortbewegung mit dem Auto konn­ten wir mit der Aktion ins­ge­samt eine Einsparung von mehr 19 Tonnen beim Kohlendioxidausstoß errei­chen“, rech­net Fels vor.

Bereits zum vier­ten Mal betei­ligte sich Dormagen am Stadtradeln. Hinter dem Wettbewerb „Stadtradeln“ steht das euro­päi­sche Klimaschutzbündnis, dem die Stadt seit 1995 ange­hört. Mit der Aktion sol­len mög­lichst viele Menschen für das Fahrrad als umwelt- und kli­ma­freund­lichs­tes Verkehrsmittel gewon­nen wer­den. Gespannt war­ten die Organisatoren jetzt auf das Endergebnis des Wettbewerbs, der noch bis September dau­ert. Im Vergleich aller Städte in Nordrhein-​Westfalen belegt Dormagen zur­zeit den ach­ten Platz in der Kategorie „Fahrradaktivste Kommune mit den meis­ten Radkilometern pro Einwohner”.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)