Wohin mit den Papierabfällen? – Die Gemeinde Rommerskirchen klärt auf

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Rommerskirchen – Das Thema Recycling spielt vor dem Hintergrund der knap­per wer­den­den Ressourcen und der ange­streb­ten Nachhaltigkeit eine immer wich­ti­ger wer­dende Rolle.

Papier, gewon­nen aus dem Rohstoff Holz, stellt ein wert­vol­les Gut dar. Die rich­tige Entsorgung der Papierabfälle ist ent­schei­dend für die Möglichkeiten des Recyclings. 

Da viele Bürger bei der rich­ti­gen Entsorgung von Abfällen schnell den Überblick ver­lie­ren, soll nun Licht ins Dunkel gebracht wer­den. 

Papierabfälle wer­den in der Gemeinde Rommerskirchen in einem grü­nen Gefäß ent­sorgt, wel­ches eine Größe von 120l, 240l und 1.100l haben kann. Dort wer­den z.B. Zeitungen, Prospekte, Kataloge, Kartonagen, Bücher, Schreibpapier, Papier- und Pappverpackungen mit dem grü­nen Punkt ent­sorgt. Nicht hin­ein gehö­ren z.B. beschich­tete Papiere.

Genauere Angaben sind im Abfallkalender (Abfall ABC) zu fin­den oder unter der Telefonnummer 02183/​80035 bei Rudolf Reimert als Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung zu erhal­ten.

Die Termine zur Leerung sind im Abfallkalender und auf der Homepage der Gemeinde Rommerskirchen zu fin­den.

Die Kosten der Abfuhr sind in der Abfallgebühr ent­hal­ten. Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH, als einer der füh­ren­den Anbieter von Rücknahmesystemen, betei­ligt sich zum Teil an den Kosten, was sich gebüh­ren­re­du­zie­rend aus­wirkt. Für die Anlieferung der Papierabfälle erzie­len der Kreis und damit die Gemeinde Erlöse, die eben­falls gebüh­ren­re­du­zie­rend ein­ge­setzt wer­den.

Die Gefäße müs­sen bis 6:30 Uhr an der Straße bereit­ge­stellt wer­den. Der Gefäßdeckel muss bei der Abfuhr geschlos­sen sein. Zusätzlich kön­nen Papier und Pappe gebün­delt neben dem Gefäß bereit gelegt wer­den.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)