Meerbusch: Einsatzreicher Samstag für die Feuerwehr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Meerbusch – Eine kurze Unaufmerksamkeit hat gereicht um ein Sofa am Freitagmittag in Strümp in Brand zu setzen.

Die beiden Bewohner des Hauses Am Lierzfeld hatten den Brand schnell bemerkt und auch anfänglich selber gelöscht. Zwei herbeigerufene Nachbarn, die das Sofa aus dem 1. OG ins Frei tragen sollten, erkannten die Situation aber richtig und riefen die Feuerwehr.

Foto: Ffw Meerbusch
Foto: Ffw Meerbusch

Der beißende Rauch in den Räumlichkeiten ließ kein Atmen zu und der Durchzug fachte die Flammen immer wieder leicht an. Die alarmierten Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr konnten den Brand unter Atemschutz mit wenigen Litern Wasser schnell löschen.

Anschließend wurden alle Fenster geöffnet und das Haus durchgelüftet. Die beiden Helfer und einer der Nachbarn wurden vor Ort vom Rettungsdienst auf Atemgifte hin untersucht, brauchten aber nicht ins Krankenhaus. Das Haus ist weiterhin bewohnbar.

Das Sofa hat die Feuerwehr sicherheitshalber in den Vorgarten getragen. Nach 30 Minuten war der Einsatz für die Löschzüge aus Strümp und Osterath sowie die hauptamtlichen Kollegen der Feuerwache beendet.

Vor diese, Hintergrund rät die Feuerwehr auch vermeintlich kleine Brände im Zusammenhang mit Styropor oder Schaumstoff gerade in geschlossenen Räumen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Selbst ein Kleinbrand in geschlossenen Räumen erzeugt eine Menge giftige Brandgase und kann zu schweren Atembeschwerden bis hin zur Lebensgefahr führen.

Rauchmelder helfen bei der Brandfrüherkennung. Lieber in solchen Fällen einmal die Feuerwehr zu viel rufen als sich selber unnötig in Gefahr zu bringen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)