Neuss: A 57 – Lkw-​Unfall am Stauende – Drei Menschen ver­letzt – Beeinträchtigungen im Berufsverkehr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) – Montag, 4. Juli 2016, 8 Uhr – Drei zum Teil schwer ver­letzte Menschen, hoher Sachschaden und Beeinträchtigungen im mor­gend­li­chen Berufsverkehr sind die Folgen eines Auffahrunfalls heute Morgen auf der A 57 bei Neuss. 

Ein Lkw-​Fahrer war am Stauende gegen einen Kieslaster geprallt und hatte die­sen gegen ein Sattelzuggespann geschoben.

Nach den bis­he­ri­gen Ermittlungen der Autobahnpolizei hatte sich gegen 8 Uhr auf der A 57 in Fahrtrichtung Köln ein Stau gebil­det, des­sen Ende zwi­schen den Anschlussstellen Neuss/​Büttgen und Kaarst/​Holzbüttgen lag.

2016-07-04_kaa_a57_vuklemm_016Aus bis­lang unkla­rer Ursache prallte ein 39 Jahre alter Mann mit sei­nem Lkw gegen den Kieslaster eines 49-​Jährigen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die­ser gegen den Sattelzug mit­samt Anhänger eines 44 Jahre alten Fahrers gescho­ben. Der 39-​Jährige wurde in sei­ner Fahrerkabine ein­ge­klemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden.

Ein ange­for­der­ter Rettungshubschrauber lan­dete an der Unfallstelle, kam jedoch nicht zum Einsatz. Der Schwerverletzte wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Es besteht nach ers­ten Untersuchungen keine Lebensgefahr.

Die bei­den ande­ren Kraftfahrer wur­den glück­li­cher­weise nur leicht ver­letzt. Während der Rettungsmaßnahmen und Unfallaufnahme blieb die Richtungsfahrbahn Köln gesperrt und wurde erst um 11 Uhr wie­der kom­plett freigegeben.

Hierdurch kam es zu Verkehrsbeeinträchtigungen mit einem Stauausmaß von bis zu 7.000 Metern Länge. Den Sachschaden schät­zen die Beamten auf 45.000 Euro.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)