Meerbusch: Feuerwehr – Löschzug Büderich erhält mobi­len Rauchverschluss

Meerbusch – Der Löschzug Büderich erhielt dieser Tage von einem Sponsor einen sogenannten „Mobilen Rauchverschluss“. Dieser wird bei Zimmer- oder Wohnungsbränden in den Türrahmen eingesetzt, bevor die Einsatzkräfte diese im Brandfall öffnen.

Durch den mobilen Rauchverschluss wird dann die Rauchausbreitung in den Flur oder Treppenraum vermindert bzw. unter Idealbedingungen verhindert und somit die Schadensausbreitung im Gebäude verringert.

Auf diese Weise unterstützt die Provinzial Rheinland Feuerwehren bei ihrer Zielsetzung, mit schadenarmen Löschtaktiken die Personen- und Sachschäden zu reduzieren. Bislang geht die Feuerwehr bei Brandeinsätzen in mehrgeschossigen Gebäuden meist über den Treppenraum vor.

v.l.n.r: Löschzugführer Andreas Richter, stellv. Löschzugführer Dirk Garten, Provinzial Geschäftsstellenleiter Bernd Kaiser und stellv. Löschzugführer Dominik Stein. Foto: Ffw Meerbusch
v.l.n.r: Löschzugführer Andreas Richter, stellv. Löschzugführer Dirk Garten, Provinzial Gstl. Bernd Kaiser und stellv. Löschzugführer Dominik Stein. Foto: Ffw Meerbusch

„Hierbei besteht die Gefahr, dass durch das erforderliche Öffnen von Türen der Rettungsweg für Menschen infolge von Rauchausbreitung gefährdet wird“, weiß Löschzugführer Andreas Richter aus Erfahrung zu berichten. Er und seine beiden Stellvertreter Dominik Stein und Dirk Garten sind froh, dass mit dem Löschzug Büderich nun eine weitere Meerbuscher Einheit einen mobilen Rauchverschluss auf ihren Löschfahrzeugen mitführt.

Im Hinblick auf die Handhabung sieht Dirk Garten keine Probleme. “Der Einbau und die Handhabung des mobilen Rauchverschlusses sind einfach und können unabhängig von der üblichen Türbreite innerhalb weniger Sekunden von einem Feuerwehrmann durchgeführt werden.“ Damit dies auch im Einsatzfall unter schlechten Sichtverhältnissen funktioniert, wird der Rauchverschluss von nun an vermehrt in das Übungsgeschehen mit eingebunden.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)