Dormagen: Wasserschutzzone in Delhoven und Hackenbroich ist weggefallen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Gültigkeit der Wasserschutzzonenverordnung (WSZ-​VO) für die Bereiche Hackenbroich und Delhoven ist abgelaufen. 

Da durch die zustän­dige Bezirksregierung Düsseldorf bis­her keine neue WSZ-​VO in Kraft gesetzt wurde, ent­fal­len der­zeit auch die Verpflichtungen, die in Wasserschutzgebieten sonst vor­ge­schrie­ben sind. Dazu zäh­len zum Beispiel Funktionsprüfungen pri­va­ter Hausanschlüsse oder Prüfungen tech­ni­scher Anlagen.

Es gibt durch die feh­lende Neuregelung einige Verwirrung rund um Untersuchungen in Wasserschutzzonen. Letztendlich ent­fal­len durch die feh­lende Regelung auch die vor­ge­schrie­be­nen Prüfungen durch aner­kannte Unternehmen. Nicht allen Beteiligten ist die­ser Umstand bekannt. Sowohl Anlagenbetreiber als auch Firmen, die die Untersuchungen anbie­ten, soll­ten über die gesetz­li­chen Regelungen infor­miert sein,“ erklärt Thomas Wedowski, Leiter der Stadtentwässerung bei der Stadt Dormagen.

Zuständig für die Festsetzung einer Wasserschutzzone ist die Bezirksregierung Düsseldorf, die gerade dabei ist, eine neue Wasserschutzzonenverordnung zu erar­bei­ten. Wie die Zonen dann ver­teilt sind, bleibt abzuwarten.

Für Fragen steht Thomas Wedowski gerne unter 02133/257–833 oder unter thoma.wedowski@tb-dormagen.de zur Verfügung.

(95 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)